Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
30/10/2018

„Rund 1400 Handelsagenten und – vertreter in Südtirol“

Herbstmatinee der Handelsagenten und –vertreter im hds (Fnaarc)

hds-Präsident Philipp Moser (l.) mit dem Präsidenten der Handelsagenten und –vertreter (Fnaarc) im hds, Vito De Filippi
Die diesjährige Herbstmatinee der Handelsagenten und –vertreter im hds, die vor kurzem im Hauptsitz des hds in Bozen stattgefunden hat, bot auch heuer eine Plattform für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch unter Berufskollegen. Der Präsident der Berufsgruppe, Vito De Filippi, eröffnete die Veranstaltung und betonte, dass Ausbau der Beratungsleistungen und der Weiterbildungsmöglichkeiten für die Handelsagenten und – vertreter in Südtirol ein primäres Ziel der Fachgruppe sei.

In den vergangenen Monaten hat die Berufsgruppe an mehreren Projekten und Initiativen teilgenommen mit dem Ziel, Synergien und interessante Geschäftsmöglichkeiten zwischen Südtiroler Agenten und österreichischen sowie deutschen Auftraggeberfirmen zu schaffen, die ihr Geschäft in Italien ausbauen möchten. „Der Erfolg dieser Aktionen hat bewiesen, dass Südtirol ein interessanter Standort für Unternehmen aus dem deutschsprachigem Raum ist, die besonderes Augenmerk auf den italienischen Markt legen, da die Verbindungen hierher nicht nur wirtschaftlicher, sondern auch kultureller Natur sind“, so De Filippi.
 
hds-Präsident Philipp Moser erklärte in seiner Begrüßung, dass Südtirols geografisch strategische Lage und seine Brückenfunktion zwischen Nord und Süd gute Voraussetzungen für diesen Sektor seien. „Zudem liegen weitere Vorteile auf der Hand: Es gibt nicht viele Berufe, die erfolgsabhängige Vergütungen haben und die sehr viel autonome Gestaltung bei der Abwicklung gestatten. Erfahrene Handelsvertreter verfügen dazu noch über Kontakte und Informationen, die Unternehmen nur schwer oder nur mit großem Zeitaufwand selbst aufbauen könnten“, so Moser.

Luciano Partacini, Direktor des Amtes für Wirtschaftsinformation im WIFO der Handelskammer Bozen, stellte aktuelle Daten zum Handelsvermittlungssektor sowie zur Konjunkturlage vor. In Südtirol gibt es über 1600 Unternehmen, die die Handelsvermittlung als Haupttätigkeit ausüben. Rund 1400 davon sind Agenten und Vertreter. Die Beschäftigten sind insgesamt über 2000.

Anschließend berichtete Moritz Schorn, Bereichsleiter im hds für Gesellschaftsberatung und Steuerrecht, über das Thema Elektronische Fakturierung, die mit 1. Jänner 2019 in Kraft treten wird. Und Rechtsanwalt Enrico Musto gab abschließend einen aktuellen, rechtlichen Überblick.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

13/12/2018

Enasarco, Fälligkeiten mit Jahresende

Bis zum 31. Dezember 2018 müssen die Ansuchen für einige wichtige Beiträge eingereicht werden, die vom Angebot der Stiftung Enasarco zugunsten der Handelsagenten und -vertreter vorgesehen sind.

Vor allem endet die Einreichfrist für die ...
 
 

11/12/2018

Fahrverbote in Bozen und Brixen

Gewährleistung der Luftqualität haben die Gemeinden Bozen und Brixen verschiedene verkehrsbeschränkende Maßnahmen vorgesehen. In beiden Gemeindegebieten gilt von Montag bis Freitag von 07:00 bis 10:00 Uhr und von 16:00 bis 19:00 Uhr ein Fahrverbot ...
 
 

06/12/2018

Bischof Muser frühstückt mit Südtirols Bäckern

Im bischöflichen Ordinariat in Bozen fand heute früh (Donnerstag, 6. Dezember 2018) das mittlerweile zur Tradition gewordene Frühstück statt, das die Bäckerinnung im hds jährlich für Bischof Ivo Muser zum Nikolaustag organisiert. Die Bäcker haben ...
 
 

03/12/2018

Neue Eu-Regeln zum Onlineshopping in Kraft

Die neue Eu-Regelung gegen Geoblocking beim Onlineshopping ist am 3. Dezember in Kraft getreten. Zweck der Geoblocking-Verordnung (Eu-Vo 2018/302) ist die Verhinderung eines ungerechtfertigten Geoblockings und anderer Formen der Diskriminierung nach ...
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
M: 335 561 28 91
E-Mail:
Bozen