Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
30/11/2020

„Black Monday“ in Südtirol - Aufruf des hds: „Lokal einkaufen“

Diese Zahlen zum Black Friday und zum Cyber-Monday sprechen eine klare Sprache: Während online die Post abgeht, sinkt die Kundenfrequenz in den Geschäften. Allein in Bayern erwirtschaftet der Onlinehandel an diesen zwei Tagen rund 500 Millionen Euro, während der stationäre Einzelhandel einen Frequenzrückgang von über 30 Prozent verzeichnet, zeichnet der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol ein düstereres Bild.

„In Südtirol ist es nicht viel anders: Aufgrund der bisher geschlossenen Handelsbetriebe gingen täglich in Südtirol rund 12 Millionen Euro an Umsätzen verloren. Zudem sind in den vergangenen Monaten die Frequenzen in den Hauptorten Südtirols im Vergleich zum Vorjahr zwischen 60 und 80 Prozent zurückgegangen“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser.

Daher ruft des hds heute (Montag, 30. November 2020) den „Black Monday“ in Südtirol aus. “Mit dieser Aktion möchten wir auf die Bedeutung des Handels in Dörfern und Städten aufmerksam machen und aufzeigen, was geschieht, wenn die Lichter in Südtirols Geschäften für immer ausgeschaltet werden. „Dazu gibt es ein eigenes Video, das auf den sozialen Medien bereits tausendfach gesehen wurde. Damit soll dafür symbolisch ein weithin sichtbares Signal gegeben werden. Es geht um Sensibilisierung und Aufklärung, um eine positive Einladung zum Nachdenken und um einen Aufruf, gerade in diesen Zeiten lokal einzukaufen“, so der klare Aufruf von hds-Präsident Philipp Moser.

Digitale Großkonzerne zahlen bis dato hierzulande dank Steueroptimierungen und -verschiebungen in Steueroasen keine Steuern für ihre erwirtschafteten Umsätze. Das muss sich mit der Einführung einer Digitalsteuer ändern, so der hds. Derzeit haben gerade stationäre Betriebe im Handel einen enormen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Onlinegiganten.

Frankreich schaut hier nicht mehr zu und bittet US-Onlineriesen zur Kasse. Ungeachtet der Drohungen von noch US-Präsident Donald Trump mit Strafzöllen, macht der französische Fiskus ab sofort Ernst mit der neuen Digitalsteuer und hat Steuerbescheide an die US-Onlineriesen Amazon, Apple, Facebook und Google verschickt.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

01/03/2021

hds für wöchentliche Testpflicht in Südtirol - für ALLE Bereiche der Wirtschaft

Der hds fordert eine wöchentliche Testpflicht für ALLE Bereiche der Wirtschaft. „Aus Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und als Zugeständnis für die Wirtschaft, damit diese weiterarbeiten darf und massenweise Arbeitsplätze retten kann“, ...
 
 

26/02/2021

Auch Südtirols Großhändler im Bereich Ausstattungs- und Investitionsgüter kämpfen mit großen Ausfällen

Südtiroler Großhändler im Nichtlebensmittel-Sektor kämpfen seit Monaten mit gravierenden Ausfällen. „Aufgrund der wiederkehrenden Lockdowns im Tourismussektor verzeichnen diese Betriebe schwerwiegende Umsatzverluste“, schildert Werner ...
 
 

19/02/2021

Lokaler und nachhaltiger Einkauf wird beliebter

Das bekannte Institut für Handelsforschung IFH in Köln hat in einer aktuellen Studie das Konsumverhalten unter Pandemiebedingungen genauer unter die Lupe genommen und hat sich insbesondere mit der Frage nach Regionalität und Nachhaltigkeit ...
 
 

15/02/2021

Reisebüros im hds weisen auf flexible Urlaubsplanung 2021 hin

Positiv denken, motiviert bleiben und nicht aufgeben: Das waren und sind nach wie vor die große Herausforderung für die Südtiroler Reisebüros. „Unsere Betriebe und die vielen Mitarbeiter sind trotz der aktuellen Lage zuversichtlich“, betont der ...