Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
31/08/2017

Verantwortung, Leidenschaft sowie Freude für Beruf und Familie

Junge im hds zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf

V.l. Johannes Winkler, Margit Weiss, Barbara Riess Waldner, Waltraud Deeg, Benjamin Profanter, Philipp Platino, und hds-Vizepräsident Dado Duzzi.
„Die Absicherung der Selbständigen und Unternehmerinnen in der Elternzeit ist eine Notwendigkeit, um Familie und Betrieb unter einen Hut zu bringen und um diese Herausforderung zu meistern“, betonte Johannes Winkler, Präsident der Jungen im hds, bei der Veranstaltung „Erfolg, Familie, Beruf – was zählt?“, die vor kurzem im hds-Hauptsitz in Bozen stattgefunden hat. Die Jungunternehmer im hds – Handels und Dienstleistungsverband Südtirol haben zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Podiumsdiskussion organisiert und zu diesem Anlass verschiedene Unternehmer eingeladen, die beides vorbildlich unter einem Hut bringen.

In seiner Begrüßung erklärte Winkler, dass sich die Jungunternehmer bereits seit einigen Jahren für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen. „Dazu braucht es geeignete Rahmenbedingungen und Unterstützungsmaßnahmen“, so Winkler. Dazu gehören etwa familienfreundliche Öffnungszeiten der Betreuungseinrichtungen, Angebote während der Ferienzeiten und vor allem finanzielle Absicherungen.

Unternehmer und Bäckermeister, Benjamin Profanter, Hotelierin Barbara Riess Waldner, Architektin und Bloggerin Margit Weiss sowie die zuständige Landesrätin für Familie, Waltraud Deeg, erzählten anschließend von ihren Erfahrungen mit ihren Kindern und gaben wertvolle Tipps. So seien z.B. gemeinsame Rituale und Fixpunkte am Tag für die Familie wichtig oder der gemeinsame, freie Sonntag. Wesentlich sei auch ein gutes Netzwerk bzw. das Umfeld von Verwandten, Bekannten, Freunden, aber auch Nachbarn, die bei Bedarf eine wertvolle Unterstützung geben können. Wichtig sei auch die Leidenschaft und Freude für den Beruf, um den Spagat mit Familie meistern zu können. Die Qualität der mit den Kindern verbrachten Zeit stehe im Vordergrund. Die Landesrätin informierte u.a., dass es derzeit 13 Betriebskitas in Südtirol gibt. Hierfür teilen sich das Land, die beteiligten Familien und Betriebe gleichermaßen die Kosten, wobei die Unternehmen diese Kosten absetzen können.

Der Gruppe Junge im hds können alle Unternehmer und Führungskräfte von hds-Mitgliedsbetrieben kostenlos beitreten. Die Altersgrenze ist 39 Jahre. „Unsere Gemeinschaft braucht junge und motivierte Unternehmer, um unsere Anliegen, wie das Thema Vereinbarkeit von Familien und Beruf, zu unterstützen,“ sagte abschließend Vizepräsident Philipp Platino.

 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/01/2019

Handelsagenten: Treffen mit österreichischer Wirtschaftsdelegierter

Reger Austausch herrschte kürzlich bei einem Treffen zwischen dem Präsidenten der Handelsagenten und -vertreter im hds (Fnaarc), Vito De Filippi, und Gudrun Hager, österreichische Wirtschaftsdelegierte in Italien. „Die gewinnbringende Zusammenarbeit ...
 
 

15/01/2019

Neue Landesregierung: hds zufrieden - mit Wermutstropfen

Der hds zeigt sich in einer ersten Stellungnahme mit der Bildung der neuen Landesregierung und mit der Neuaufteilung der Kompetenzen sehr zufrieden – allerdings mit einem Wermutstropfen und zwar, dass die Wirtschaftsbereiche nicht mehr gemeinsam in ...
 
 

11/01/2019

Bolkestein-Richtlinie: Wanderhändler definitiv nicht betroffen

Das Haushaltsgesetz, das kürzlich von der Regierung in Rom verabschiedet wurde, hat die Wanderhändler definitiv aus der so genannten Bolkestein-Richtlinie ausgenommen. Die Richtlinie aus dem Jahr 2006 mit dem Ziel der Konkurrenz und des freien ...
 
 

04/01/2019

Verlegung von Ötzi schlecht für die Attraktivität der Altstadt

Innerhalb Ende Jänner wird die Entscheidung bezüglich der zukünftigen Unterbringung der weltbekannten Geltschermumie Ötzi erwartet. Der Mann aus dem Eis soll dabei in ein neues und modernes Museums-Pool eingebettet werden. Diskutiert wird in der ...