Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
14/05/2019

Tag des Brotes: Südtirols Bäcker sensibilisieren für heimisches Brot

Neues Imagevideo vorgestellt

Gemeinsam für heimisches Brot: die Bäcker in der Backstube mit Landesinnungsmeister Hans Trenker (9. v.l.) und Berufsschuldirektorin Brigitte Gasser Da Rui.
Südtiroler Brot- und Backwaren haben eine eigene Geschichte, einen besonderen geographischen Ursprung und einen einmaligen Geschmack. Um diese Besonderheiten hervorzuheben, hat die Bäckerinnung im hds gemeinsam mit der Landesberufsschule für das Gast- und Nahrungsmittelgewerbe „Emma Hellenstainer“ heute (Dienstag, 14. Mai 2019) erstmals den „Tag des Brotes“ organisiert.

„Ziel der Veranstaltung, die in der Berufsschule in Brixen stattgefunden hat, ist es, die Öffentlichkeit im ganzen Land zu sensibilisieren und zu unterstreichen, mit welcher beruflicher Sorgfalt und fachlichem Wissen gearbeitet wird. Eigenschaften wie Qualität, handwerkliche Arbeit und Tradition sollen in den Mittelpunkt dieses Grundnahrungsmittels rücken“, erklären der Landesinnungsmeister der Bäcker, Hans Trenker, und Schuldirektorin Brigitte Gasser Da Rui. Die Qualität eines Brotes bedarf keiner Zusätze, dafür sind die Tradition, das Wissen und das Können eines Bäckers gefragt.

Mit rund 120 Mitgliedsbetrieben und über 260 Verkaufsstellen gehört die Bäckerinnung im hds zu einer der bedeutendsten und traditionsreichsten Berufsgruppen in Südtirol.

Zu Beginn der Veranstaltung referierte der bekannte deutsche Bäckermeister, Hermann Späth. „Gut ausgebildete Bäcker kennen auch in Zeiten von wirtschaftlichen Schwierigkeiten keine Krise. Fachleute mit Praxisbezug sind in ganz Europa gefragt wie noch nie. Dank dem erfolgreichen System der dualen Ausbildung kann ein Bäckerlehrling heute auch mit der Berufsmatura abschließen, anschließend studieren und sogar ein Professur annehmen“, betonte der Berufsexperte.

Anschließend wurde gemeinsam mit Fachlehrern und Schülern die Schulbackstube besichtigt sowie verschiedenste Brote verkostet. Zudem wurde das erste einer Serie von neuen Imagevideos vorgestellt.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol besorgt. „Die politische Lage in ...
 
 

20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese ...
 
 

14/08/2019

Neue Regelung für den Schlussverkauf in Südtirol

Der hds setzt sich für eine neue Regelung bei den Terminen der Schlussverkäufe in Südtirol ein. Normalerweise dauert er 6 Wochen und startet bereits Anfang Juli bzw. Jänner. „Der Start ist ungünstig gewählt und die Dauer zu lange. Wir wollen eine ...
 
 

13/08/2019

Neue Fachgruppenleiter im hds

Im hds angesiedelt sind 29 Berufsgruppen, deren Interessen vom Verband vertreten werden. Stefan Kuhn, der langjährige Fachgruppenleiter für das Nahrungsmittelgewerbe im hds, ist in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Petra Blasbichler ist seit ...