Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
15/05/2019

Stimmung im Dienstleistungssektor gut

Das Geschäftsklima im Südtiroler Dienstleistungssektor ist nach wie vor sehr positiv. Neun von zehn Unternehmen konnten ein befriedigendes Betriebsergebnis erzielen und die Erwartungen für das laufende Jahr sind ebenfalls zuversichtlich: 93 Prozent der Unternehmen gehen heuer von einer zufriedenstellenden Rentabilität aus. So die neuen Zahlen des Wirtschaftsbarometers des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen.

Im vergangenen Jahr konnte fast jedes zweite Unternehmen den Umsatz steigern, auch dank höherer Kundenpreise. Die größten Absatzzunahmen wurden auf dem Südtiroler Markt erzielt, aber auch bei der Kundschaft aus anderen italienischen Provinzen entwickelte sich das Geschäftsvolumen günstig. Die Investitionsdynamik war ebenso positiv, insbesondere was Maschinen und Gebäude betrifft. Auch die Einschätzungen der Unternehmer zur betrieblichen Wettbewerbsfähigkeit und zur Zahlungsmoral der Kunden haben sich etwas gebessert. Die Bedingungen für den Kreditzugang gelten als stabil. Für 2019 rechnen die Wirtschaftstreibenden mit einem weiteren Umsatzwachstum, auch dank steigender Preise und mit weiterhin günstigen Marktbedingungen. Die Investitionen dürften noch zunehmen, wenn auch nicht so stark wie im vergangenen Jahr.

Innerhalb des Dienstleistungssektors weisen die unternehmensorientierten Dienstleistungen und die Finanzbranche die beste Stimmung auf. In der Verlags- und Kommunikationsbranche herrscht wieder Optimismus, nachdem das vergangene Jahr eher schwierig war. Einige Probleme gibt es hingegen in der Branche der persönlichen Dienstleistungen, in der etwa ein Fünftel der Unternehmen eine unbefriedigende Rentabilität beklagt.

„Erfreulich ist, dass die unternehmensorientierten Dienstleistungen die beste Stimmung aufweisen. Es gilt darum, Südtirol als Standort für kreative Unternehmen und für junge Menschen noch attraktiver zu machen. Um die notwendigen Talente wieder nach Südtirol zu holen, sollte vor allem für die Wohnungssituation eine Lösung gefunden werden. Heimische Betriebe sollten auch bei öffentlichen Ausschreibungen verstärkt berücksichtigt werden,“sagt Barbara Jäger, Präsidentin der Dienstleister im hds
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

24/07/2019

Positives Geschäftsklima in der Südtiroler Wirtschaft

Das Geschäftsklima in Südtirol ist nach wie vor gut, auch wenn es erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Wirtschaftssektoren gibt. Insgesamt erwarten im laufenden Jahr mehr als neun von zehn Unternehmen eine zufriedenstellende ...
 
 

19/07/2019

Sarntal: hds besucht neuen Bürgermeister Reichsigl

Vor Kurzem ergab sich die Gelegenheit beim neu gewählten Bürgermeister der Gemeinde Sarntal Christian Albert Reichsigl einen Antrittsbesuch abzustatten. Besucht wurde er von hds-Ortsobmann Alfons Innerebner und Bezirksleiterin Judith Müller ...
 
 

18/07/2019

Daniel Schönhuber ist neuer hds-Bezirkspräsident im Pustertal

Der Bezirksausschuss Pustertal des hds hat vor Kurzem einen neuen Bezirkspräsidenten gewählt. Daniel Schönhuber aus Bruneck wird das Amt für die nächsten Jahre inne haben und somit den Bezirk nach außen vertreten. Ihm zur Seites stehen von nun an ...
 
 

23/05/2019

Fördertopf des hds

Eine gute Neuigkeit aus dem Hause hds. Seit Kurzem werden auch Aktionen von Fachgruppen und Fachverbänden im hds finanziell unterstützt. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Imagebildung und Professionalisierung der Fachgruppen im ...