Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/06/2021

Steuerbefreiung für Sachbezüge an Mitarbeitern auch für 2021 verdoppelt

„Mit Gutscheinen dem Personal danken, und das Geld bleibt in Südtirol!“

Die Grenze für die Steuerbefreiung von Sachentlohnungen an Mitarbeitern („fringe benefits“) wurde auch für heuer verdoppelt: Somit gilt auch für das Steuerjahr 2021 die Höchstgrenze für die vom Arbeitgeber an die Mitarbeiter anerkannten Sachbezüge von 516,46 Euro (anstatt 258,23 Euro). Diese werden nicht dem Einkommen angerechnet und sind somit steuer- und beitragsbefreit, zeigt sich der hds erfreut.

Zu beliebten Sachbezügen gehören auch Einkaufsgutscheine. „In Südtirol gibt es nur einen landesweit gültigen Einkaufsgutschein, der aktuell in rund 750 Betrieben und Verkaufspunkten in ganz Südtirol eingelöst werden kann“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser.

Der Zuspruch für diese landesweite Gutscheinkarte mit dem Namen monni card wird immer größer. Immer mehr Südtiroler Betriebe möchten damit ihre Mitarbeiter für ihre Leistungen und ihr Engagement gerade in diesen Zeiten belohnen. 2020 haben Südtirols Betriebe monni cards mit einem Gesamtwert von über 4 Millionen Euro an ihre Mitarbeiter verschenkt

Die teilnehmenden Geschäfte und Betriebe, in welchen die monni card Gutscheine eingelöst werden kann, sind auf der Internetseite www.monni.bz.it veröffentlicht. Hier finden interessierte Betriebe und Privatpersonen alle notwendigen Informationen oder können dort die monni card bestellen.

Der große Vorteil für die Betriebe und Arbeitgeber, die die Einkaufsgutscheine erwerben, liegt in der erwähnten Steuerbegünstigung: Einkaufsgutscheine für Mitarbeiter sind weder der normalen Besteuerung noch Sozialabgaben unterworfen. Jeder investierte Euro kommt somit dem Mitarbeiter zugute, unterstreicht der hds. Zudem sind Einkaufsgutscheine als Geschenk für die Kunden bis zu einem Betrag von 50 Euro voll absetzbar.

„Zugleich werden die lokalen Kreisläufe gestärkt, die Kaufkraft vor Ort gefestigt und am Ende des Tages bleibt das Geld im Land“, betont abschließend der hds-Präsident.
 
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/07/2021

„Impfen vor Ort“ und Impfbus - aktuelle Liste

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb möchte den Bürgerinnen und Bürgern lange Wege zur Impfung ersparen und hat gemeinsam mit den Südtiroler Gemeinden die Aktion „Impfen vor Ort“ ins Leben gerufen. An diesen Tagen können sich die Bürgerinnen und Bürger ...
 
 

20/07/2021

Südtirols Betreiber von Fitnessstudios: „Wir brauchen faire Regeln - wie im restlichen Italien “

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen: Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln ...
 
 

13/07/2021

Ab 16. Juli vier Wochen Sommerschlussverkauf in Südtirol

Der hds und die Handelskammer Bozen haben den Beginn des Sommerschlussverkaufs in Südtirol mit 16. Juli festgelegt. Dieser dauert vier Wochen. Der hds ist weiterhin von diesem Verkaufsinstrument überzeugt. „Die Saisonschlussverkäufe mit fixen ...
 
 

10/07/2021

Corona: Neue Anlage A erlaubt höhere Personendichte

Wenn die Corona-Bestimmungen bisher beispielsweise in Geschäften oder Büros zehn Quadratmeter Fläche pro Person vorschrieben, so sind dies künftig nur mehr fünf Quadratmeter pro Person. Auf diese Änderung hat sich die Landesregierung am Dienstag ...