16/03/2023

„Sensibilisieren Ja, verpflichten Nein!“

Gastronomie im hds bespricht Anliegen mit Tourismuslandesrat Arnold Schuler und Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer

V.l. hds-Fachgruppenleiter Peter Perez, Matteo Remondini, Petra Gamper, Landesrat Schuler, Christian Zanella, der Sprecher der Fachgruppe Gastronomie Bobo Widmann, Markus Stocker und Andreas Tamanini.
Eine Reihe von aktuellen Anliegen und Forderungen hat vor kurzem die neue Fachgruppe Gastronomie im Wirtschaftsverband hds Tourismuslandesrat Arnold Schuler und Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer bei jeweiligen Treffen vorgelegt.

„Ein aktuelles Thema sind ist die große Problematik mit den Essensgutscheinen, die von den Gastronomen sehr hohe Kommissionen abverlangen“, betont der Sprecher der Fachgruppe, Bobo Widmann. Dies hat den hds dazu bewegt, eine lokale Lösung anzupeilen und demnächst als Pilotprojekt umzusetzen. Mit dieser möchte der Wirtschaftsverband nicht nur die derzeit sehr hohen Kommissionen senken, sondern auch die lokalen Kreisläufe stärken

Für die verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie hat der hds seine Gegenvorschläge deponiert: „Die Bürokratie, die durch diese neue Pflicht generiert wird, ist enorm, und geht genau in die entgegengesetzte Richtung eines Abbaus derselben. Das Ganze könnte sich am Ende als Imageschaden für die Südtiroler Produkte und für die Südtiroler Gastronomie erweisen“, so Widmann. Die Verfügbarkeit der Südtiroler Produkte ist im gebrauchten Ausmaß gar nicht vorhanden. Die Konsequenz: fehlende Versorgungssicherheit und eine geschätzte Verteuerung von bis zu 25 Prozent der Südtiroler Produkte. „Das würde sich vor allem auf die Bevölkerung und somit auf sämtliche Betriebe auswirken. Daher die Frage: Ist so ein Gesetz wirklich ein Mehrwert? Sensibilisierung ja, Pflicht nein!“, so das Fazit des Sprechers.

Ein weiteres Thema war der Arbeitskräftemangel: „Der Ausbau und die Entwicklung der saisonalen Kontingente von Mitarbeitern in der Gastronomie sind mehr denn je ein wichtiges Instrument, das Abhilfe schaffe könnte. Hier ist ein Projekt für die Inklusion junger Menschen angedacht“, erklärt Widmann.

Ein letztes Thema war die Mischnutzung von gewerblichen Flächen in den Ortszentren, auch um dem Leerstand entgegenzuwirken und eine neue Aufenthaltsqualität für Gäste und Einheimische zu schaffen. „Gerade in den Dörfern könnte hier der Hebel mit neuen Konzepten der Flächenbespielung angesetzt werden.
 
V.l. hds-Fachgruppenleiter Peter Perez, Andreas Tamanini, der Sprecher der Fachgruppe Gastronomie Bobo Widmann, Agatha Guggenberger, Landesrat Achammer, Markus Stocker, Petra Gamper e Christian Zanella.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Pietro Perez

Fachgruppen
Fachgruppenleiter
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 509
M: 335 377 500
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

15/02/2024

Zahlungsaufforderung SCF: Was ist zu tun?

Wer im Rahmen seiner Tätigkeit Musik ausstrahlt, ist verpflichtet, an SIAE die Beträge für die Urheberrechte und an SCF die Beträge für die verwandten Schutzrechte zu zahlen. SCF verschickt über PEC-Mail Zahlungsaufforderungen für den Einzug der ...
 
 

08/02/2024

„Kinderfreundliche Gastronomie“

Die Gastronomiebetriebe haben die Möglichkeit, beim gesamtstaatlichen Projekt „Aggiungi un posto a tavola che c’è un bambino in più” kostenlos teilzunehmen.

Dieses Projekt wird vom Wirtschaftsministerium und des „Made in Italy“ ...
 
 

11/01/2024

NEU: News für Südtirols Gastronomie

Der hds informiert ab sofort Südtirols Gastronomie mit einem eigenen, periodischen Newsletter. Berichtet wird über die Aktivitäten des Vorstandes der Fachgruppe Gastronomie und über Neuigkeiten in der Branche.

Hier die erste Ausgabe zum ...
 
 

29/11/2023

Warum monni BON?

1 Gutschein – über 1200 Betriebe: monni BON, der landesweite Gutschein des Wirtschaftsverbandes hds, kann mittlerweile in über 1200 Betrieben und Verkaufspunkten (monni POINTS) aller Branchen und in ganz Südtirol eingelöst werden ...