Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/02/2020

Steigende Fahrverbote auf der Brennerroute

Der Großhandel im hds: „In neue Umwelttechnologien investieren“

Mit Unverständnis reagiert der Bereich Großhandel im hds auf die Ankündigungen der politischen Entscheidungsträger in Tirol, die Maßnahmen zur Begrenzung des LKW-Verkehrs auf der Brennerroute weiter zu intensivieren. Erst mit Jahresbeginn sind weitere Transportverbote für bestimmte Güter in Kraft getreten. „Zusätzliche Beschränkungen des Warentransports sorgen nur für Wettbewerbsverzerrungen, schaden dem freien Warenverkehr ohne effizienten Beitrag für die Umwelt“, bemängelt der Vertreter des Großhandels im hds, Werner Gramm (im Bild).

Diese Verbotspolitik mit Blockabfertigungen und Nachtfahrverboten würde letzten Endes nur dazu führen, dass die Waren für den Endkonsumenten nur teurer werden. Die zusätzlichen bzw. deutlich höheren Transportkosten durch regelmäßige Staus und lange Anfahrtszeiten werden einfach in der Lieferkette etwa vom Transporteur zum Großhandel, von diesem zum Einzelhandel und am Ende dem Konsumenten weiterverrechnet. Nicht zuletzt werden mittel- und langfristig Arbeitsplätze gefährdet.

Keine Frage: Die Themen Verkehr, Umwelt und Gesundheit sind ernst zu nehmen. Gerade deshalb investieren viele Unternehmer was den Fuhrpark anbelangt in neue und immer energieeffizientere, geräuscharme und umweltschonendere Technologien. Diese Transportmittel sollten immer zirkulieren dürfen, ohne Einschränkungen, weil es dafür keinen Grund dazu gibt“, erklärt Gramm. Natürlich müsse gleichzeitig die Infrastruktur Schiene modernisiert, leistungsfähiger und attraktiv werden.

Gramm unterstreicht die Bedeutung des Großhandels für Südtirol: „Oft fristet der Großhandel in der öffentlichen Wahrnehmung eher ein Schattendasein. Doch das entspricht nicht der eigentlichen Leistung dieser Branche, denn die Zahlen sprechen eine andere Sprache. So zählen wir in diesem Bereich rund 4600 Unternehmen mit über 22.000 Beschäftigten in Südtirol.“ Das schaffe Wohlstand, garantiere sichere Arbeitsplätze und fördere den Austausch zwischen Wirtschaftsbranchen und -territorien. „Hinzu kommt, dass Südtirol dank seiner Brückenfunktion zwischen Mittel- und Südeuropa für diesen Wirtschaftssektor prädestiniert ist. Wir brauchen daher eine gute Erreichbarkeit und moderne sowie schnelle Verkehrsflüsse“, so abschließend der Vertreter des Großhandels im hds.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

10/04/2020

hds für die Wiedereinführung von geregelten Geschäftsöffnungszeiten

Die vergangenen Wochen haben es eindeutig gezeigt: Die Öffnung der Geschäfte am Sonntag ist keine Notwendigkeit mehr, so der hds.

„Bereits am letzten möglichen verkaufsoffenen Sonntag Mitte März wurden kaum mehr Einkäufe getätigt. Auch ...
 
 

08/04/2020

Coronakrise soll WIR-Gefühl stärken

Die kritische Situation rund um das Coronavirus hat auch Südtirols Dienstleister voll erfasst. „Es gilt nun diese Phase zu nutzen, um sich für die Zeit danach vorzubereiten, indem auch das WIR-Gefühl gestärkt wird“, betont der hds.
 
 

06/04/2020

Öffnung aller Handelsbetriebe mit allen Sicherheitsvorkehrungen

Der hds erneuert seinen Appell an die zuständigen Stellen und Behörden, alle Nichtlebensmittel-Geschäfte nach Ostern wieder zu öffnen.

„Wir haben jetzt klar und deutlich festgelegte Sicherheitsvorkehrungen und ...
 
 

03/04/2020

hds fordert Unterstützung für stationäre Betriebe durch den Onlinehandel

Seit 12. März sind in Südtirol weit über 7000 stationäre Betriebe im Handel und in der Gastronomie geschlossen. Damit diese auch in Zukunft für lebendige, lebenswerte und attraktive Städte und Dörfer sorgen können, braucht es für ...