Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
22/02/2021

Stärkere Nachfrage nach Büchern

Wie es dem Buchhandel in der Krise geht. In Südtirol hat der erste Lockdown im Frühling den Buchhandlungen große Schwierigkeiten bereitet. Nachdem jedoch das Buch als essenzielles Gut eingestuft wurde, konnten glücklicherweise alle Buchhandlungen, unabhängig von der Farbe der Zonen, geöffnet bleiben.

Ein großes Dankeschön: Buchhandlungen sind kein Ort, wo Menschenansammlungen generiert werden, sondern wo alle darauf bedacht sind, den Kunden und Mitarbeitern ein sicheres Arbeitsumfeld zu bieten. Viele haben sich mit eigenen Hygienekonzepten große Mühe gegeben. „Der Regierung muss wirklich ein großes Lob ausgesprochen werden, insbesondere dem Kulturminister Dario Franceschini und auf Landesebene dem Landeshauptmann Arno Kompatscher, dass wir in die Liste der essenziellen Tätigkeiten aufgenommen wurden. Denken wir nur an Frankreich, Deutschland und Österreich, wo bei jedem Lockdown die Buchläden gemeinsam mit dem Detailhandel schließen mussten“, betont Präsidentin Susanna Valtiner.

Webshops werden gerne genutzt:
 Die Südtiroler Buchhandlungen haben zwar bis Spätherbst 2020 Umsatzrückgänge verbucht, im letzten Quartal hat sich jedoch die Gesamtlage ein wenig entspannt. „Man kann sagen, es kam weniger schlimm als befürchtet“, sagt Valtiner. „Unsere Webshops pflegen wir schon seit vielen Jahren und sie werden von den Kunden auch gerne genutzt, vor allem, um daheim zu bestellen und die Bücher dann bei uns abzuholen. Der Versandhandel ist natürlich, durch Corona angestiegen, aber generell würde ich meinen, dass die Buchhandlungen modern arbeiten und dank ihrer Onlineshops auch im Lockdown professionelle Arbeit leisten und ihren Kunden zur Seite stehen konnten.“

Geschlossene Schulen gefährden Lesekompetenz: „Gesellschaftlich gesehen, bereiten uns die Schulschließungen große Sorge, denn bereits jetzt registrieren wir oft nicht ausreichende Lesekompetenzen, die sich mit Andauern dieser Situation sicher nicht verbessern werden“, meint die Präsidentin der Buchhändler abschließend.
 
Susanna Valtiner
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

13/10/2020

18app: Aktivierung des Verkaufsregisters

Seit Februar vergangenen Jahres müssen die Rechnungen, die von Buchhändlern an das Ministerium für Kulturgüter ausgestellt werden und sich auf Buchkäufe beziehen, die von 18-Jährigen über den Kulturbonus-Gutschein getätigt wurden, mit Angaben zum ...
 
 

05/10/2020

Zuschuss für Buchläden: Anfragen bis 23. Oktober einreichen

Anträge für den Zuschuss für Buchläden 2020 können bis zum 23.10.2020 um 12.00 Uhr, ausschließlich über das spezifische Online-Portal eingereicht werden, das vom Ministerium für Kulturgüter und kulturelle Aktivitäten erstellt wurde und unter
 
 

07/02/2020

Buchhändler im hds treffen LR Achammer

Die Buchhändler im hds haben sich vor Kurzem mit Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer getroffen und die Anliegen der Berufsgruppe vorgebracht sowie ihnen wichtige Themen besprochen. Dazu gehören die öffentliche Auftragsvergabe und die ...