Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
09/07/2018

Neuer lokaler Gesundheitsfonds

hds: „Beschäftigte im Tertiärsektor vor Ort betreuen“

hds-Präsident Philipp Moser mit Landesrätin Martha Stocker
In Südtirol soll ein lokaler Gesundheitsfonds für Beschäftigte in den Sektoren Handel und Dienstleistungen gegründet werden. Mit dieser Absicht hat sich vor kurzem der Präsident des hds, Philipp Moser, mit Gesundheits- und Arbeitslandesrätin Martha Stocker getroffen, um dazu entsprechende Möglichkeiten auszuloten und erste Schritte einzuleiten.

„Handel und Dienstleistungen gehören zu den größten Sektoren in Südtirol. Von daher ist die Gründung eines lokalen Fonds naheliegend und zielführend. Zudem können wir mit dem derzeit bestehenden gesamtstaatlichen Fonds und mit dessen Leistungen nicht zufrieden sein, da abgesehen von der fehlenden bzw. nicht vollständigen Zweisprachigkeit kaum konventionierte Leistungen vor Ort angeboten werden“, erklärt hds-Präsident Moser das Anliegen. Die vielen Beschäftigten in Südtirol sollten somit vor Ort betreut werden können.

Landesrätin Stocker ist von diesem Anliegen überzeugt und unterstützt diese Forderung aus autonomiepolitischer Sicht. Südtirol hat bereits die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen, um territoriale Fonds einrichten zu können.

Bei dieser Gelegenheit stellte Moser der Landesrätin das Vorhaben des hds vor, eine eigene Welfare-Plattform für die Südtiroler Betriebe in den vom Verband vertretenen Bereichen zu bilden. Auf einem Portal können sich die Betriebe anmelden, damit ihre Mitarbeiter verschiedenste Welfare-Dienstleistungen abrufen können. Dazu gehören etwa Angebote wie im Bereich der Kinderbetreuung, Sprachkurse, Reisen, aber auch Dienstleistungen im Bereich der Gesundheitsvorsorge. „Der Vorteil der landesweiten Plattform für die Betriebe liegt darin, dass sie nicht selbst dafür sorgen müssen und somit Kosten wegfallen und zudem noch eine große Auswahl an Dienstleistungen angeboten werden kann“, so der hds-Präsident abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

06/12/2018

Bischof Muser frühstückt mit Südtirols Bäckern

Im bischöflichen Ordinariat in Bozen fand heute früh (Donnerstag, 6. Dezember 2018) das mittlerweile zur Tradition gewordene Frühstück statt, das die Bäckerinnung im hds jährlich für Bischof Ivo Muser zum Nikolaustag organisiert. Die Bäcker haben ...
 
 

05/12/2018

Regeln für E-Commerce in der Mode

Immer mehr Unternehmer der Modebranche sind ergänzend zu der stationären Verkaufsaktivität in den digitalen Kanälen präsent und schaffen sich so neue Möglichketen, um mit den Verbrauchern in Beziehung zu treten. In der Tat können auch kleinere ...
 
 

03/12/2018

Neue Eu-Regeln zum Onlineshopping in Kraft

Die neue Eu-Regelung gegen Geoblocking beim Onlineshopping ist am 3. Dezember in Kraft getreten. Zweck der Geoblocking-Verordnung (Eu-Vo 2018/302) ist die Verhinderung eines ungerechtfertigten Geoblockings und anderer Formen der Diskriminierung nach ...
 
 

30/11/2018

Fast 6.000 Euro für notleidende Menschen

Neben ausgewählten Feinkostspezialitäten, traditionellen, aber auch innovativen und regionalen Qualitätsprodukten stand auch die Solidarität im Mittelpunkt des Messeauftrittes des hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol bei der „Hotel“ ...