Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
16/10/2019

IT-Branche in Südtirol: mehr Sichtbarkeit für Jugendliche und Schüler

1. Digital Day: Südtiroler IT-Start-ups und Ortsentwicklung 4.0 im Mittelpunkt

V.l. Martin Stampfer, Iacopo Carreras, Hannes Lösch, Patrik Seebacher, Sebastian Wilde, Alexander Fill, hds-Präsident Philipp Moser, hds-Bereichsleiterin Lorena Sala und Luis Plunger, Geschäftsführer von ACS Data Systems.
„Geprägt von der weltweiten technologischen Innovation verändert sich kein Markt so schnell wie die Informationstechnologie“, betonte der Präsident der IT- und Internetdienstleister im hds, Alexander Fill, im Rahmen des ersten Digital Day der Branche, der vor kurzem im Sitz des Mitgliedsbetriebs ACS Data Systems in Bozen stattgefunden hat. „Wir möchten diesen Tag zu einem fixen Termin der IT-Szene in Südtirol etablieren“, so Fill. Beim Event wurden drei Südtiroler Start-ups vorgestellt, die sich mit digitaler Innovation beschäftigen, und das neue Instrument der Südtiroler Geoanalyse.

Zu Beginn berichtete Präsident Fill über die Tätigkeit der Fachgruppe im vergangenen Jahr und hielt eine Vorschau auf 2020: U.a. wird in Zusammenarbeit mit der ICT Gruppe des Unternehmerverbandes an einem Event zur stärkeren Sichtbarkeit der IT-Branche in Südtirol für Jugendliche und Schüler gearbeitet. Dieses soll dazu dienen, das vielfältige und interessante Angebot in dieser Branche aufzuzeigen und den jüngeren Generationen näher zu bringen.

Martin Stampfer, verantwortlich für den Bereich Orts- und Stadtentwicklung im hds, informierte über die Geoanalyse, die neue Impulse für die Entwicklung der Südtiroler Orte gibt. Dieses innovative Instrument, das in den vergangenen Monaten vom hds gemeinsam mit dem internationalen Beratungsunternehmen KPMG entwickelt wurde, ist eine digitale Landkarte Südtirols, die imstande ist, zukünftige Auswirkungen zu simulieren, Aufschluss über die Frequenzen sowie die Passantenströme zu geben und ist somit ein verlässlicher Indikator für die Attraktivität einzelner Bezirke, Orte oder Einkaufsstraßen. Sebastian Wilde, Manager, Consulting und Digital Finance der KPMG, erklärte das Rechensystem, das hinter der Geoanalyse steht.

Anschließend wurden drei Start-ups der Südtiroler IT-Branche vorgestellt. Patrik Seebacher, Co-Founder Chap SDK, Iacopo Carreras, Chief Executive Officer THINKINSIDE, und Hannes Lösch, Gründer LIMENDO, zeigten auf, wie digitale Innovation auch in Südtirol erfolgreich sein kann.

 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Lorena Sala

Berufsgruppen
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 512
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

08/11/2019

Neue Handelsordnung verabschiedet

Der hds begrüßt die vom Südtiroler Landtag verabschiedete neue Handelsordnung. „Ein neuer Baustein und eine weitere Bestätigung des Südtiroler Weg im Handel und mehr gesetzliche Klarheit“, zeigt sich hds-Präsident Philipp Moser in einer ersten ...
 
 

06/11/2019

Herbstmatinee der Handelsagenten und -vertreter im hds

Die diesjährige Herbstmatinee der Handelsagenten und -vertreter im hds, die vor kurzem im Hauptsitz des hds in Bozen stattgefunden hat, bot auch heuer eine Plattform für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch unter Berufskollegen. Schwerpunktthema ...
 
 

29/10/2019

Leifers: für eine lebendige, lebenswerte und attraktive Stadt

Viele Klein- und familiengeführte Betriebe im Einzelhandel sorgen in Leifers für ein vielfältiges Angebot, einen lebendigen Ort und erfüllen eine wichtige soziale Funktion. Sie garantieren die Nahversorgung und tragen somit zu einer besseren ...
 
 

22/10/2019

Umweltsünden im Onlinehandel: Rücksendungen sollen etwas kosten

Tonnenweise Verpackungsmüll und hoher CO₂-Ausstoß: Der Onlinehandel wird für allerlei Umweltsünden schuldig gesprochen. „Kein Wunder: Bei Bekleidungskäufen im Netz wird mindestens jedes zweite Paket an die Händler zurückgeschickt, Tag für Tag sind ...