Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Essensgutscheine und Konkurs der QUI! Group AG

Pietro Perez, Verantwortlicher der Gastronomie im hds.
Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese Essengutscheine erhalten vor allem Angestellte der nationalen Strukturen wie z.B. Eisenbahn oder Post. Der Ende vergangenen Jahres erfolgte Konkurs der Gesellschaft involviert auch viele Gastronomiebetriebe in Südtirol. Um die Interessen der betroffenen Betriebe zu vertreten, hat der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol dafür einen eigenen Schalter „SOS Essensgutscheine“ eingerichtet.

„Für die Gastronomiebetriebe ist das System der Essensgutscheine ein nützliches und bequemes Instrument. Allerdings ist es nicht risikofrei, wie es der Fall der QUI! Group zeigt. Viele Betriebe konnten den von ihnen geforderten Betrag nicht mehr einkassieren“, erklärt Pietro Perez, Verantwortlicher für die Gastronomie im hds und Ansprechperson des Schalters SOS Essensgutscheine.

Obwohl die Fristen um die geforderten Beträge zurück zu bekommen bereits abgelaufen sind, sieht das Gesetz nun auch die Möglichkeit einer verspäteten Einschreibung vor. Gerade hier unterstützt der hds die Betriebe, die von diesem Fall betroffen sind. „Das Thema der Essensgutscheine ist sehr gespürt. Der Konkursfall der QUI! Group ist nur eines von vielen Problemen, um die sich der hds, auch gemeinsam mit dem gesamtstaatlichen Verband für das Gastgewerbe FIPE, kümmert und den betroffenen Betrieben beratend zur Seite steht. Wir empfehlen allen Betroffenen sich für weitere Informationen an den hds zu wenden. Dadurch erhöht sich die Möglichkeit, die geforderten Beträge zurück zu bekommen“, sagt Perez abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Pietro Perez

Verantwortlicher monni
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 509
M: 335 377 500
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

11/09/2019

Vorankündigungen der neuen Regierung stimmen zuversichtlich

„Wir werden die neue italienische Regierung in Rom an ihren Taten messen“, kommentiert hds-Präsident Philipp Moser – nach dem gestrigen (Dienstag, 10. September 2019) grünen Licht im Senat - den Beginn einer neuen politischen Ära. „Man kann aber ...
 
 

10/09/2019

Der rote Teppich in Sterzing: Mode, Musik und Leckerbissen

In Sterzing ist das Einkaufen ein besonderes Erlebnis: Malerische Lauben unter erkerbestückten Bürgerhäusern der Altstadt, elegante Geschäfte unter dem Zwölferturm, alte Wirtshauschilder und herrliche Häuserfassaden sorgen für eine unverwechselbare ...
 
 

04/09/2019

Drogeriemarkt in Bruneck betreibt Einzelhandel im Gewerbegebiet

In den Medien wurde letzthin von einigen Urteilen des Bozner Verwaltungsgerichts zum Fall eines Drogeriemarktes im Gewerbegebiet von Bruneck berichtet, die laut Verteidiger des Betreibers einen Etappensieg für den Betrieb im laufenden Rechtsstreit ...
 
 

03/09/2019

Der Wanderhandel in der neuen Südtiroler Handelsordnung

Das Landesgesetz zur neuen Südtiroler Handelsordnung wird im September vom Landtag behandelt. Ein wesentlicher Teil im neuen Regelwerk ist dem Bereich des Wanderhandels gewidmet, bei dem es in erster Linie um die Anpassungen an wesentliche ...