Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
09/08/2019

Erweiterungen der Einkaufszentren nach dem Twenty-Urteil

hds: „Eine Kompromisslösung, die einem Kuhhandel gleicht“

Anfang Juli wurde der Rekurs der Aspiag-Gruppe und von Tosolini in Bezug auf das Einkaufszentrum Twenty vom Verwaltungsgericht angenommen. Dies gefährdet nun die Lizenzen und somit die Existenz des Einkaufszentrums in der Galileistraße in Bozen. Seit einigen Tagen steht nun eine so genannte Kompromisslösung im Raum: Alle Beteiligten sollten ihre Rekurse zurückziehen, ihre Projekte fertigstellen, eventuell auch mit einer Verringerung der ursprünglich vorgesehenen Größe. Und diesen Vorschlag weist der hds - Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol vehement zurück.

“Die Lösung gleicht einem Kuhhandel. Auch wenn sie ein Ende der vielen Rekurse der letzten Jahre bedeuten würde, werden letzten Endes die geltenden Handelsbestimmungen ignoriert. Das können wir so nicht hinnehmen. Die Gesetze müssen für alle gleich gelten, denn ansonsten würde es bedeuten, dass am Schluss immer die Stärkeren gewinnen“, missbilligt der Präsident des hds, Philipp Moser, die Kompromisslösung. „Ein Gleichgewicht im Handel wird mit diesem Vorschlag nicht garantiert, so wie es eine der Parteien behauptet. Ein gesundes Gleichgewicht im Handel herrscht nur dann, wenn ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den einzelnen Akteuren - den kleinen, mittleren und großen Betrieben - besteht“, betont Moser.

Um dieses Gleichgewicht zu garantieren, wurde im Jahr 2018 das Landesraumordnungsgesetz abgeändert und die Ausübung des Einzelhandels in Gewerbegebieten neu geregelt. Der Einzelhandel darf nur mehr in eigens ausgewiesenen Zonen stattfinden, die auf Initiative der Landesregierung bestimmt werden.

Der hds spricht sich seit jeher für eine Vielfalt im Handel aus. Es müssen aber die gesetzlichen Normen respektiert und die Regeln von allen eingehalten werden. „Handel muss dort stattfinden, wo die Menschen und somit die Kunden leben. Nur so können unsere Dörfer und Städte lebendig bleiben und eine gute Lebensqualität auch in Zukunft garantiert werden“, unterstreicht Moser abschließend.

 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

21/08/2019

Römisches Kasperletheater ist Sterbehilfe für die Wirtschaft

Italien droht eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von derzeit 22 auf 25,2 Prozent. Das würde vor allem Südtirol als Grenzregion stark zu spüren bekommen, zeigt sich der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol besorgt. „Die politische Lage in ...
 
 

20/08/2019

hds unterstützt Gastronomiebetriebe im Rechtsstreit

Im Februar fand im Gericht von Genua die erste Versammlung der Betriebe statt, die Gläubiger der QUI! Group AG sind. Sie ist die Gesellschaft, die die gleichnamigen Essengutscheine auf dem gesamten Staatsgebiet, auch in Südtirol, ausgibt. Diese ...
 
 

14/08/2019

Neue Regelung für den Schlussverkauf in Südtirol

Der hds setzt sich für eine neue Regelung bei den Terminen der Schlussverkäufe in Südtirol ein. Normalerweise dauert er 6 Wochen und startet bereits Anfang Juli bzw. Jänner. „Der Start ist ungünstig gewählt und die Dauer zu lange. Wir wollen eine ...
 
 

12/08/2019

SSV in den Tourismugemeinden startet

Am Freitag, 16. August, beginnt in den touristischen Gemeinden Südtirols der Sommerschlussverkauf. Die betroffenen Gemeinden sind Tiers, Kastelruth, Ritten, St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein, Enneberg, St. Martin in Thurn, Wengen, Abtei, ...