Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
22/05/2020

Berufe in der IT-Branche: mehr Sichtbarkeit für Jugendliche und Schüler

Ein Job mit Zukunft - hds: „Neue Fachinformatiker-Lehre in Südtirol schafft Perspektiven“

„Geprägt von der weltweiten technologischen Innovation verändert sich kein Markt so schnell wie die Informationstechnologie – und so auch die entsprechenden Ausbildungswege“, betont der Präsident der IT- und Internetdienstleister im hds, Alexander Fill.

Er plädiert dafür, der IT-Branche in Südtirol mehr Sichtbarkeit bei Jugendlichen und Schülern zu geben. Es gehe darum, das vielfältige und interessante Angebot in dieser Branche aufzuzeigen und den jüngeren Generationen näher zu bringen. „Berufe in der IT-Branche haben Zukunft – gerade in diesen Zeiten.“

Dazu gehört vor allem die neue Fachinformatiker-Lehre, die vor fast zwei Jahren auf Initiative der Berufsgruppe erstmals in Südtirol eingeführt wurde. „Endlich wurde damals für die Berufe im IT-Bereich eine eigene Lehre eingeführt. Bereits seit Jahren war es ein Anliegen, eine Lehre für IT-Berufe zu ermöglichen, denn der Bedarf nach diesen Fachkräften ist groß“, erklärt Fill.

Dieser neue Lehrberuf bietet Jugendlichen und Quereinsteigern auch ohne Studienabschluss interessante Berufsmöglichkeiten im IT-Sektor. Vorgesehen sind die Fachrichtungen Systeme und Netzwerktechnik sowie Software und Anwendungsentwicklung. Die Lehre geht über vier Jahre und ist als duale Ausbildung konzipiert. Der theoretische Teil der Ausbildung, der sich auf ca. neun Wochen pro Schuljahr (in einem Block) erstreckt, geht in Innsbruck über die Bühne, wo man bereits auf eine mehrjährige Erfahrung mit dem Lehrberuf für Informationstechnologie zurückblickt. Die Kosten für Südtiroler Studenten werden vom Land zur Gänze übernommen.

„Das Angebot steht somit. Jetzt heißt es, dieses auch in Anspruch zu nehmen. Hier gilt es noch anzusetzen“, unterstreicht Fill. Er schließt mit einem Appell an die Südtiroler Betriebe aus der IT-Branche: „Unternehmer, die einen Lehrling ausbilden möchten, können sich an den hds wenden, um mehr über die Voraussetzungen, die genauen Abläufe und Modalitäten zu erfahren. Betriebe sollen diese neuen Möglichkeiten und Chancen wahrnehmen!“
 
Alexander Fill
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Lorena Sala

Berufsgruppen
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 512
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

29/05/2020

Wanderhändler im hds: „Dem Neustart steht nichts mehr im Wege“

Der hds und der Südtiroler Gemeindeverband haben gemeinsame Richtlinien für den Handel auf öffentlichen Flächen und für die Märkte ausgearbeitet, die dazu dienen sollen, die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 einheitlich ...
 
 

27/05/2020

„Mit Stillstand kein Betriebsüberleben mehr garantiert“

Die aktuelle Krise ist beispiellos für die Reisewirtschaft und den Eventbereich in Südtirol. Die Reise- und Eventdienstleister im hds rufen gemeinsam zu dringenden Unterstützungsmaßnahmen auf: „Beide Branchen sind derzeit im Stillstand, ohne mittel- ...
 
 

26/05/2020

Gastronomie und Abendstunden: Verhaltensregeln auf dem Prüfstand

Die derzeitigen Verhaltensregeln – allen voran die Maskenpflicht und die Abstandsregelungen – stehen auch für eine Reihe von Südtirols Ortskernen auf dem Prüfstand. Vor allem die Abendstunden auf öffentlichen Plätzen und Straßen sowie in der näheren ...