Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
12/04/2021

Areal „Metro“: Wie wirkt sich ein neues Einkaufszentrum auf die Stadt aus?

hds erhebt alle aktuellen Leerstände: „Gar nicht gut für die Ortsentwicklung!“

hds-Präsident Philipp Moser übergibt die Analyse mit allen Daten und Fakten an Stadträtin Johanna Ramoser.
Wie wirkt sich ein neues Einkaufszentrum auf dem Areal „Metro“ in Bozen Süd auf das Umfeld, auf die Entwicklung der Stadt und der Stadtviertel aus? Wie viele leerstehende Geschäfte mit wie vielen Quadratmetern gibt es in Bozen und in welchem Zustand befinden sich diese?

Antworten auf diese und andere Fragen mit allen aktuellen Zahlen und Fakten gibt der hds mit dem vom Verband entwickelten innovativen Instrument der Geoanalyse. Die detaillierte Analyse zum möglichen Einkaufszentrum und zur aktuellen Leerstanderhebung wurde heute (Montag, 12. April 2021) im Rahmen einer Pressekonferenz im Hauptsitz des hds in Bozen vorgestellt. An der Vorstellung haben hds-Präsident Philipp Moser, die hds-Bezirksleiterin von Bozen Stadt, Marcella Macaluso, der Bereichsleiter im hds für Orts- und Stadtentwicklung, Martin Stampfer, und die Bozner Stadträtin für Handel, Johanna Ramoser, teilgenommen.

„Die Geoanalyse ist ein wichtiger Bestandteil für die Umsetzung unserer Vision“, erklärte Moser. Mit der Vision „Die Qualität des Lebensraumes Südtirol durch eine gezielte Wirtschaftsentwicklung der Orte und Städte steigern” hat sich der hds zum Ziel gesetzt, Kompetenzzentrum für die Entwicklung von Südtirols Städten, Innenstädten und Stadtteilen sowie Dörfern zu werden. Dabei spielen über den Einzelhandel hinaus auch ortsrelevante Betriebe in den Bereichen Gastronomie und Dienstleistungen, eine wesentliche Rolle.

Die Geoanalyse ist eine digitale Landkarte Südtirols und ein verlässlicher Indikator für die Standortattraktivität einzelner Bezirke, Orte oder Einkaufsstraßen. „Die Erkenntnisse aus diesem Instrument sind auch für die Gemeindeverwaltungen nützlich für Entscheidungen und Vorhaben, die ihren Ort betreffen. Wir sind mit der Geoanalyse in Italien und darüber hinaus Vorreiter“, so der hds-Präsident.

So hat der hds die mögliche Errichtung eines neuen Einkaufszentrums analysiert und zugleich die aktuellen Leerstände in Bozen mit eindrucksvollen Zahlen erhoben (siehe dazu im Detail eigene Präsentation). Auf dem „Metro“-Areal in der Bozner Voltastraße gibt es Pläne für ein Einkaufszentrum mit einer Gesamtfläche von 20.000 Quadratmetern. Im Umkreis von nicht einmal einem Kilometer gibt es bereits drei Großstrukturen im Handel mit einer Gesamtfläche von 31.800 Quadratmetern. Zählt man die Großflächen im Umkreis von nicht einmal zwei Kilometern so kommen weitere 40.000 Quadratmeter hinzu. Als Vergleich dazu beträgt heute die Einzelhandelsfläche allein im Bozner Stadtzentrum 66.849 Quadratmeter.

Eindrucksvolle und besorgniserregende Zahlen liefert auch die Erhebung der Leerstände in der Landeshauptstadt: Stand März 2021 gibt es 189 gewerbliche Leerstände in Parterrelagen, die für die Bereiche Handel, Gastronomie und Dienstleistungen nutzbar sind - die meisten davon (91) im Stadtviertel Europa – Neustift – Kaiserau, gefolgt vom Stadtviertel Altstadtzentrum (56). Das sind insgesamt 13.531 Quadratmeter. Über den reinen Leerstand hinaus wurde auch – wo möglich – klassifiziert, welche Vornutzung dort angesiedelt war und in welchem Zustand sich die Immobilie befindet. Alle Leerstände wurden bildlich festgehalten.

Aufgrund der aktuellen Situation ist zu befürchten, dass die Leerstände weiter zunehmen. Die Ergebnisse untermauern auch, dass weitere, neu erschlossene Handelsflächen vollkommen obsolet sind. „Das ist gar nicht gut für die Orts- und Stadtentwicklung samt Umfeld und für einen lebendigen, attraktiven und lebenswerten Ort!“, resümiert hds-Präsident Philipp Moser die Analyse.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Martin Stampfer

Orts- und Stadtentwicklung
Bereichsleiter
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 511
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/09/2021

Gut leben im ländlichen Raum

Vom 24. bis 25. September findet im Obervinschgau das Festival hier und da am Markt- Gut leben im ländlichen Raum statt. Das Festival 2021 ist auf alle Fälle geprägt durch 15 Monate Corona Ausnahmezustand. Auch unter diesem Aspekt hat diese Ausgabe ...
 
 

16/09/2021

Green-Pass-Pflicht in allen Arbeitsbereichen: hds für klare Regelung

Bekanntlich hat die die italienische Regierung in Rom beschlossen, die Green-Pass-Pflicht auf alle Beschäftigten im öffentlichen und privaten Sektor auszudehnen. Der hds fordert in diesem Zusammenhang eines: eine klare und einheitliche Regelung ...
 
 

06/09/2021

Konditoren im hds: „Auch wir beleben Südtirols Orte!“

„Konditoreien & Cafés spielen eine wesentliche Rolle in Südtirols Orts- und Stadtentwicklung. Zum einen beleben sie jeden Ortskern und zum anderen dienen sie zum Austausch sowie Treffpunkt für Kunden und Gäste“, unterstrich Paul ...
 
 

30/08/2021

„Südtirols beste Bücher zu kleinsten Preisen!“

Am Freitag, 3. September beginnt der „Sommerschlussverkauf“ der besten Bücher Südtirols. Am Sandplatz, im Zentrum von Meran, können bis 20. September ganztags im großen Bücherzelt die Erscheinungen der Südtiroler Verlage so günstig wie noch nie ...