12/05/2022

Ab 2023 Werbebonus nur noch für Printmedien und auf die „Kostensteigerung“

Ab dem Jahr 2023 wird die Berechnungsmethode für den Bonus auf Werbeinvestitionen abgeändert. Das neue Steuerguthaben wird nur noch für Werbungen in Printmedien in Höhe von 75% der Steigerung der Werbeausgaben gewährt. Der neue Werbebonus:
  • gilt nicht mehr für Investitionen in lokalen Fernseh- und Radiosender, egal ob analog oder digital;
  • entspricht 75% der zusätzlich getätigten Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr und wird daher nicht mehr auf die gesamten im Jahr getätigten Werbeinvestitionen berechnet (wie für 2020, 2021 und 2022 vorgesehen).
  • sieht eine Obergrenze des Steuerguthabens von 30 Mio. Euro pro Jahr vor.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

03/05/2022

Umbaumaßnahmen: Präventivkontrollen im Gange

Die Steuerbehörde führt aktuell Präventivkontrollen bei jenen Personen durch, die für ihre Umbaumaßnahmen die Option des Verkaufs des Steuerguthaben und/oder den Skonto auf der Rechnung gewählt haben. Das Verfahren sieht eine Aussetzung des Verkaufs ...
 
 

05/04/2022

Treibstoffgutscheine für Arbeitnehmer: bis zu 200 Euro nicht steuerpflichtig

Mit dem Gesetzesdekret „Ukraine" wurden die so genannten „Treibstoffgutscheine" eingeführt: Die Treibstoffgutscheine, die im Jahr 2022 von privaten Unternehmen kostenlos an ihre Arbeitnehmer ausgegeben wurden (bis zu 200 Euro pro Mitarbeiter), ...
 
 

07/03/2022

Daten Gesundheitskarte: halbjährliche Übermittlung auch für 2022

Auch im Jahr 2022 erfolgt die Übermittlung der Daten der Gesundheits- und Tierarztkosten an das STS („Sistema Tessera Sanitaria“) nicht monatlich, sondern weiterhin halbjährlich. Die Daten sind an folgenden Terminen zu übermitteln:
 
 

11/01/2022

Ab 2022 Bargeldgrenze bei 1.000 Euro

Die Obergrenze für die Verwendung von Bargeld wurde gesenkt: Ab 1. Januar 2022 liegt der Schwellenwert für Barzahlungen bei 1.000 Euro. Zahlungen mit Bargeld oder mit Inhaberpapieren über 999,99 € sind somit verboten. Dies gilt auch für ...