Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
09/05/2019

Betriebliche Welfare-Leistungen: Für wen sind sie bestimmt?

Exklusiver Vorteil für hds-Mitglieder
Betriebliche Welfare-Leistungen, also sämtliche nicht monetären Benefits, Güter und Zusatzleistungen, die Unternehmen ihren Mitarbeitern zur Verbesserung ihrer Lebensqualität und ihres Wohlbefindens zur Verfügung stellen, gewinnen immer mehr an ...

Bitte loggen Sie sich ein, um den gesamten Artikel zu lesen!
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Avv. Sabine Mayr

Arbeitsrecht und Gewerkschaftsangelegenheiten
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 559
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

31/08/2020

Grenze für die Steuerbefreiung der Sachentlohnung („fringe benefits“) verdoppelt

Mit dem "August-Dekret" wurde, ausschließlich für das Steuerjahr 2020, die Höchstgrenze für die vom Arbeitgeber an die Mitarbeiter anerkannten Sachbezüge (wie z.B. Einkaufsgutscheine) von 258,23 Euro auf 516,46 Euro erhöht. Diese werden nicht dem ...
 
 

17/06/2020

Covid-19 Lohnausgleich: Bereits vorgesehenen 4 Wochen können sofort beansprucht werden

Das Gesetzesdekret Nr. 52 vom 16. Juni 2020, mit welchem, unter anderem, die Möglichkeit eingeführt wird, die vom sogenannten „Decreto Rilancio“ vorgesehenen zusätzlichen 4 Wochen auch unmittelbar und somit bereits vor dem Zeitraum ...
 
 

10/06/2020

„Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Südtirol neu aufstellen!“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Südtirol neu aufstellen: Das fordert der hds. „Es ist Zeit, an einem zeitgemäßen und modernen Schul- und Betreuungssystem zu arbeiten, um berufstätigen Eltern entgegenzukommen und Kindern optimale Betreuung ...
 
 

04/06/2020

Ansteckung eines Beschäftigten mit Covid-19

Art. 42, Abs. 2 der Notstandsverordnung „Cura Italia“ hat erstmals festgelegt, dass eine etwaige Ansteckung eines Arbeitnehmers mit dem Coronavirus am Arbeitsplatz von der Unfallversicherungsanstalt INAIL als Arbeitsunfall zu behandeln ist.