14/06/2022

Protestaktion der Gastronomie: Essensgutscheine werden nicht angenommen

hds: „Wir fordern eine Senkung der Kommissionen!“

Der gesamtstaatliche Dachverband der Gastronomie Fipe (Federazione italiana pubblici esercizi), dem die Fachgruppe Gastronomie im Wirtschaftsverband hds angehört, ruft alle Gastronomiebetriebe zu einer staatsweiten Protestaktion auf: Am Mittwoch, 15. Juni, sollen Gastronomiebetriebe keine Essensgutscheine annehmen. Die Gründe dafür sind zum einen die sehr hohen Kommissionen, die den Gastronomen in Rechnung gestellt werden. Von 8 Euro Nennwert eines Essensgutscheins bleiben ihnen in etwa 6,66 Euro, und die Rückerstattung erfolgt nicht zum Zeitpunkt der Erbringung der Dienstleistung für den Gast. Für die Berufsgruppe ein Ding der Unmöglichkeit, weiterhin diese Kosten zu stemmen. „Zum anderen fordern wir radikale Reform des Systems Essensgutscheine und eine Senkung der Kommissionen. Nur so können wir auch in Zukunft diesen wichtigen Service anbieten“, erklärt der Sprecher der Gastronomie im hds, Diego Bernardi.

Mit dieser Aussetzung des Dienstes möchten die Gastronomen die Arbeitnehmer und allgemein die Verbraucher für die sehr großen Schwierigkeiten sensibilisieren, mit denen die Gastronomie konfrontiert sind. „Wir sprechen hier von einer echten ‚versteckten Steuer‘, die sogar 20 Prozent des Wertes des Essensgutscheins übersteigt. Diese Initiative zielt darauf ab, die Funktion des Essensgutscheins zu sichern, denn wenn wir so weitermachen, werden immer weniger Gastronomiebetriebe bereit sein, diese anzunehmen“, so Bernardi weiter.

Der aktuelle und wirtschaftliche Kontext macht es nicht akzeptabel, dass Gastronomiebetriebe, bei denen es möglich ist, Essensgutscheine einzulösen, unangemessene Kommissionen zahlen müssen: „Der inflationäre Druck auf die Rohstoff- und Energiekosten und die negativen Auswirkungen auf die Umsätze durch die Covid-19-Pandemie, haben zu einer außergewöhnlichen und unvorhersehbaren schwierigen Situation für die Gastronomie geführt“, betont abschließend hds-Präsident Philipp Moser.
 
Diego Bernardi, Sprecher der Gastronomie im Wirtschaftsverband hds.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/09/2022

Explodierende Energiepreise: Der Wirtschaftsverband hds schlägt Alarm

Der Wirtschaftsverband hds schlägt Alarm: Die Belastungen für die Betriebe aufgrund der steigenden Energiepreise sind nicht mehr tragbar. Der hds fordert dringende und sofortige Unterstützungsmaßnahmen von Seiten der Politik, um die ...
 
 

15/09/2022

Fachgruppe Film im hds wählt neuen Vorstand

Die neu gegründete Fachgruppe Film im Wirtschaftsverband hds hat dieser Tage auf ihrer ersten Vollversammlung den Vorstand samt Führungsspitze neu gewählt. In den nun offiziell bestellten Vorstand wurden einstimmig Markus Frings ...
 
 

08/09/2022

Lebendiger ländlicher Raum bei den Sustainability Days

Im Rahmen der Tage der Nachhaltigkeit, Sustainability Days, in Bozen luden der Wirtschaftsverband hds und der Landesrat Philipp Achammer am in diesen Tagen zu einem umfangreichen Rahmenprogramm zwischen Brixen und ...
 
 

02/09/2022

Energiepreise: Belastungen für Betriebe und Familien nicht mehr tragbar

Die Zahlen sind erschreckend: 2022 werden in Italien die Energiekosten, allein in den Bereichen Handel, Gastronomie und Dienstleistungen, 33 Milliarden Euro ausmachen, das Dreifache im Vergleich zu 2021 (11 Mrd.) ...