12/05/2022

Ab 2023 Werbebonus nur noch für Printmedien und auf die „Kostensteigerung“

Ab dem Jahr 2023 wird die Berechnungsmethode für den Bonus auf Werbeinvestitionen abgeändert. Das neue Steuerguthaben wird nur noch für Werbungen in Printmedien in Höhe von 75% der Steigerung der Werbeausgaben gewährt. Der neue Werbebonus:
  • gilt nicht mehr für Investitionen in lokalen Fernseh- und Radiosender, egal ob analog oder digital;
  • entspricht 75% der zusätzlich getätigten Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr und wird daher nicht mehr auf die gesamten im Jahr getätigten Werbeinvestitionen berechnet (wie für 2020, 2021 und 2022 vorgesehen).
  • sieht eine Obergrenze des Steuerguthabens von 30 Mio. Euro pro Jahr vor.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...
 
 

14/11/2022

COVID-19 Beiträge weiterhin nicht zu versteuern

Die Agentur der Einnahmen vertritt die Auffassung, dass die infolge des epidemiologischen Notstands COVID-19 gewährten Beiträge und Subventionen, auch wenn sie nach dem 31. März 2022, dem Datum der Beendigung des Notstands, ausgezahlt wurden, keine ...
 
 

10/11/2022

Verlustbeitrag HORECA: zusätzliche Beiträge mit Erklärung innerhalb 21. November

Für den sogenannten "HORECA"-Beitrag wurden zusätzliche Geldmittel bereitgestellt. Um ihn in Anspruch zu nehmen, ist innerhalb 21. November eine Erklärung für die Einhaltung der „De-minimis"-Beihilfen einzureichen.

Der Beitrag ...
 
 

10/11/2022

IMU – Befreiung: Wenn Ehegatten in verschiedenen Häusern leben

Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil 209/2022 die im IMU-Gesetz enthaltene Regelung für rechtswidrig erklärt, wonach zwei Ehegatten nicht in den Genuss der IMU-Befreiung für beide Häuser kommen können, wenn jeder von Ihnen ein Haus besitzt, ...