24/04/2024

Debitkarten: Mastercard-Debit-Karten anstatt Pagobancomat-Karten

Die meisten Banken geben mittlerweile anstatt der bisher üblichen „Bancomat“-Karten, Debitkarten von Mastercard (oder von Nexi) aus. Der Grund dafür liegt darin, dass die neuen Mastercard-Debitkarten mehrere Funktionen haben: So kann man mit diesen Karten im Gegensatz zu den klassischen Bancomatkarten zum Beispiel auch online bezahlen (auf den meisten Portalen).

Ein weiterer Grund: Die internationalen Zahlungen der klassischen Bancomatkarten wurden bisher über Maestro abgewickelt. Da Mastercard den Maestro-Zahlungskreislauf mit Juli 2023 geschlossen hat, können keine Karten mehr mit Maestro ausgegeben werden. Mastercard ersetzt diesen Dienst mit Mastercard Debit.

 Die Folge für den Händler: Das Inkasso von Debitkarten über Mastercard-Debit (oder Nexi-Debit) wird empfindlich teurer.

Während für die Bankomatkarten über die monni-Konvention Gebühren von 0,56 bis 0,37 Prozent (je nach Umsatz) entrichtet werden müssen, schlägt die neue Kartenvariante mit Gebühren von 0,69 bis 0,54 Prozent (je nach Umsatz) zu Buche.

monni POINTS im Vorteil
Die genannten Konditionen, die ausschließlich für hds-Mitglieder mit monni-Konvention gelten, sind überaus vorteilhaft. monni POINTS profitieren überdies über Null Gebühren bei Transaktionen bis zu 10,00 Euro, die Gebühren bei Zahlungen von 10,00 Euro bis zu 30 Euro werden um 0,05% reduziert.

Um zu prüfen, welche Gebühr in Ihrem Unternehmen für diese Art der Debitkarten anfällt, muss die Gebühr für Debitkarten in Ihrem POS-Vertrag herangezogen werden (nicht zu verwechseln mit den Kreditkarten- Gebühren, die in der Regel noch weit höher sind).

Aktuell liegt der Anteil an Pagobancomat-Inkassi bei rund 36 Prozent aller Kartenzahlungen. Es ist davon auszugehen, dass es in den nächsten Jahren zu einer bedeutenden Verschiebung von Pagobancomat-Inkassi in Richtung Mastercard Debit und Visa Debit kommen wird. Ebenso, dass auch ein (wahrscheinlich kleiner) Anteil der aktuellen Kreditkarten-Inkassi, die bedeutend teurer sind, sich in Richtung Mastercard Debit verschieben könnte.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Stefan Fink

Mitgliedermanagement / monni
Mitarbeiter
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 561
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

10/07/2024

hds begrüßt mögliche neue Förderschiene für Video- und Alarmanlagen

Der Wirtschaftsverband hds begrüßt den jüngsten Vorschlag von Sicherheitslandesrätin Ulli Mair, Einzelhändler und Gastronomen bei der Ausstattung mit Video-Überwachungsanlagen finanziell zu unterstützen. Diesen Vorschlag – also die Förderungen für ...
 
 

08/07/2024

Neue Videoserie: Nahversorgung am Ritten

Die Ortsgruppe Ritten des hds hat zusammen mit den Abschlussklassen der Mittelschule Ritten ein spannendes Videoprojekt über die Nahversorgung am Ritten realisiert. Das Ziel: ein Video zu drehen, das zeigt, wie lokale Handels-, Dienstleistungs- und ...
 
 

03/07/2024

Gastronomen verzweifelt wegen anhaltender Gewalt im Zentrum von Bozen

„Wir fordern die politischen Verantwortlichen auf, ihren Worten endlich Taten folgen zu lassen. Es reicht nicht, das Sicherheitsproblem nur zu diskutieren – wir brauchen glaubhafte und nachhaltige Lösungen“, betont Kurt Unterkofler, ...
 
 

02/07/2024

Meran: „Gastronomie und Handel beleben die Stadt!“

In diesen Tagen hat sich die neue Führung der Gastronomie im Wirtschaftsverband hds mit dem neuen Bürgermeister der Gemeinde Meran, Dario Dal Medico, und Vizebürgermeisterin Katharina Zeller getroffen. Präsident Kurt ...