Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
24/07/2020

Südtiroler Schüttelbrot erhält g.g.A.-Anerkennung

hds: "Wohlverdiente Wertschätzung für einzigartiges Produkt"

Der lange Zertifizierungs- und Überprüfungsprozess zur Anerkennung der geografischen Herkunft des Südtiroler Schüttelbrotes als geschützte geographische Angabe (g.g.A.) wurde dieser Tage erfolgreich abgeschlossen: Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union ist die Qualität und Einzigartigkeit der Südtiroler Brotbacktradition nun offiziell bestätigt.

"Für unsere Berufsgruppe sowie für den gesamten lokalen Lebensmittelsektor ist das g.g.A.-Siegel für das Südtiroler Schüttelbrot ein wohlverdienter Meilenstein. Südtirols Brot und Backwaren erfüllen in jeder Hinsicht höchste Qualitätsstandards, angefangen bei der Güte ihrer Zutaten bis hin zur Einzigartigkeit der Rezepte", unterstreicht Johann Trenker, Präsident des Verbandes "Südtiroler Schüttelbrot g.g.A." und Landesinnungsmeister der Südtiroler Bäckerinnung im hds.

Das Verfahren zur Anerkennung als g.g.A-Produkt hat vor fast fünf Jahren begonnen und umfasste zahlreiche Schritte und Kontrollen auf staatlicher und europäischer Ebene. Damit wurde das Schüttelbrot nun in den kleinen Kreis der anerkannten und geschützten Lebensmittel aufgenommen. "'Obwohl die g.g.A.-Bezeichnung in erster Linie das geografisch genau abgegrenzte Herstellungsgebiet betrifft, berücksichtigt sie auch die Qualität des Produktes und seinen historisch-kulturellen Ursprung. All diese Aspekte erfüllt das Südtiroler Schüttelbrot voll und ganz", freut sich Trenker.

Der Name Schüttelbrot steht für den typischen Handgriff, der zu seiner Herstellung notwendig ist. Es wird bereits in einem Dokument aus dem Jahr 1610 erwähnt, doch reichen seine Ursprünge mindestens bis ins Mittelalter zurück. Als klassisches Vorratsbrot ist das Schüttelbrot dazu bestimmt, lange gelagert und bei Durststrecken wie im Winter oder in arbeitsreichen Zeiten wie bei der Ernte, wo wenig Zeit zum Kochen und Backen blieb, gegessen zu werden. Seine Grundzutaten sind Roggenmehl, Wasser, Hefe, Salz sowie Gewürze wie Kreuzkümmel, Fenchelsamen, Anis und Koriander. Je nach Herstellungsgebiet kann es einen anderen Geschmack oder ein anderes Erscheinungsbild annehmen – bleibt aber stets auf den ersten Blick als Schüttelbrot erkennbar.
 
Landesinnungsmeister Johann Trenker
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Petra Blasbichler

Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 507
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/10/2020

Klare Entscheidung des Exekutivausschusses: Christkindlmärkte sollen abgesagt werden

Der Exekutivausschuss des hds spricht sich klar gegen die Abhaltung der diesjährigen Christkindlmärkte aus. Das hat das höchste Gremium im am Montag, 19. Oktober 2020 nach langer Diskussion einstimmig entschieden. „Wir haben die Entwicklungen der ...
 
 

15/10/2020

Leifers: für eine lebendige, lebenswerte und attraktive Stadt

Viele Klein- und familiengeführte Betriebe im Einzelhandel, in der Gastronomie, in den Dienstleistungen und im Handwerk sorgen in Leifers für ein vielfältiges Angebot, einen lebenswerten Ort und ...
 
 

13/10/2020

„Gastronomie und Hotellerie für lokale Produkte und Dienstleister begeistern“

Die Konditoren, Bäcker, Eventdienstleister und Reisebüros im hds sowie der Südtiroler Getränke Ring präsentieren sich heuer gemeinsam auf der Hotel, der Fachmesse für das Hotel- und Gastgewerbe vom 19. Bis 22 ...
 
 

12/10/2020

Einkäufe an Sonntagen gehen zurück

Das vergangene halbe Jahr hat es eindeutig gezeigt: Die Öffnung der Geschäfte am Sonntag ist keine Notwendigkeit mehr, so der hds. „An verkaufsoffenen Sonntage werden kaum mehr Einkäufe getätigt. Die Menschen leben trotzdem und sind gut versorgt“, ...