Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
03/09/2019

Der Wanderhandel in der neuen Südtiroler Handelsordnung

hds und Land verhandeln weiter

hds-Präsident Philipp Moser.
Das Landesgesetz zur neuen Südtiroler Handelsordnung wird im September vom Landtag behandelt. Ein wesentlicher Teil im neuen Regelwerk ist dem Bereich des Wanderhandels gewidmet, bei dem es in erster Linie um die Anpassungen an wesentliche gesamtstaatliche und europäische Richtlinien geht – mit dem Ziel, den rund 500 Wanderhändlern in Südtirol mehr Planungs- und Investitionssicherheit zu garantieren, so der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol.

Bei einem Treffen mit dem zuständigen Landesrat Philipp Achammer konnte der hds neulich seine Position dazu untermauern. Bekanntlich hat das italienische Haushaltsgesetz 2019 die Wanderhändler definitiv aus der so genannten Bolkestein-Richtlinie ausgenommen. Diese europäische Richtlinie aus dem Jahr 2006 sieht vor, dass die Standplatzkonzessionen auf öffentlichen Flächen neu auszuschreiben sind. Das kürzlich erlassene italienische Staatsgesetz widerspricht aber dieser Richtlinie.

„Wir sind dafür, die Standplatzkonzessionen, die alle mit Ende 2020 verfallen, nicht neu auszuschreiben, denn das derzeitige Staatsgesetz sieht keine Ausschreibungsverfahren vor. Dafür sollten die bestehenden Konzessionen für weitere 12 Jahre erneuert werden – so wie das bereits andere Regionen (Piemont und Toskana) umgesetzt haben“, erklärt hds-Präsident Philipp Moser.

Für neue oder freigewordene Standplatzkonzessionen bei bereits bestehenden Märkten oder neuen Märkten sieht die Berufsgruppe sehr wohl die Notwendigkeit, dass Kriterien ausgearbeitet werden, damit die Gemeinden diese Standplätze zuweisen können.

„In der derzeitigen Situation, auch auf gesamtstaatlicher Ebene, ist die automatische Verlängerung der Standplatzkonzessionen die beste Lösung. Von daher gibt es heute keine Notwenigkeit, Neuausschreibungen in der neuen Handelsordnung vorzusehen“, so Moser abschließend.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

06/04/2020

Öffnung aller Handelsbetriebe mit allen Sicherheitsvorkehrungen

Der hds erneuert seinen Appell an die zuständigen Stellen und Behörden, alle Nichtlebensmittel-Geschäfte nach Ostern wieder zu öffnen.

„Wir haben jetzt klar und deutlich festgelegte Sicherheitsvorkehrungen und ...
 
 

03/04/2020

hds fordert Unterstützung für stationäre Betriebe durch den Onlinehandel

Seit 12. März sind in Südtirol weit über 7000 stationäre Betriebe im Handel und in der Gastronomie geschlossen. Damit diese auch in Zukunft für lebendige, lebenswerte und attraktive Städte und Dörfer sorgen können, braucht es für ...
 
 

01/04/2020

hds: Handelsbetriebe nach Ostern wieder reduziert und mit Auflagen öffnen

Mit 12. März mussten in Südtirol von einem Tag auf den anderen rund 3700 Einzelhandelsbetriebe schließen. „Keine Frage: Im Moment stehen alle medizinischen Maßnahmen und Vorkehrungen im Mittelpunkt, um den Kampf gegen das Coronavirus zu gewinnen und ...
 
 

31/03/2020

Neues Wirtschafts- und Sozialpaket des Landes

„Kompliment für das erste Wirtschafts- und Sozialpaket des Landes zur Unterstützung für Betriebe und Familien. Ein erster Schritt für einen Neustart“: So der erste Kommentar des Präsidenten des hds, Philipp Moser, zu den Maßnahmen der ...