11/08/2021

Neuigkeiten zum Steuerguthaben für Bankgebühren und Ankauf POS-Geräte, sowie zum Cashback

Das Gesetzesdekret 99/2021 sieht neue Steuerguthaben vor, um die Nutzung elektronischer Zahlungsmittel zu fördern.
Insbesondere wurde das Steuerguthaben für Bankprovisionen erhöht und beträgt nun 100 % anstatt wie bisher 30 %: Das Guthaben gilt für Provisionen, die im Zeitraum vom 01.07.2021 bis zum 30.06.2022 Unternehmen, Handwerkern oder Freiberuflern in Rechnung gestellt werden, die Lieferungen und Leistungen an Endverbraucher erbringen und deren Erlöse im Vorjahr max. 400.000 € betragen.

Die Erhöhung auf 100 % gilt nur in den Fällen, in denen der Betreiber:
  • elektronische Zahlungsmittel in Verbindung mit computergestützten Registrierkassen verwendet.
  • „weiterentwickelte" Zahlungssysteme verwendet (wie elektronische Zahlungsinstrumente, die auch die elektronische Speicherung und Übermittlung von Belegen ermöglichen).

Darüber hinaus wird eine neue Steuergutschrift für den Ankauf, die Miete oder die Nutzung von Geräten eingeführt, die "fortschrittliche" elektronische Zahlungssysteme und deren Anschluss an elektronische Registrierkassen im Zeitraum zwischen dem 1. Juli 2021 und dem 30. Juni 2022 erfolgt. Das Steuerguthaben wird im Verhältnis zu den getragenen Kosten für den Kauf, die Anmietung oder die Nutzung der Geräte sowie zu den Kosten des Vertrags oder den Kosten für die technische Verbindung zwischen den Geräten wie folgt festgelegt

Einnahmen und Erlöse des Begünstigten  POS-Geräte welche an die elektronische Registrierkassa angebunden sind
(max. Kosten € 160) 
“fortschrittliche” POS-Geräte
(max. Kosten € 320) 
 Bis zum € 200.000   70%   100%
 Von € 200.000 – 1.000.000   40%   70%
 Von 1.000.000 – 5.000.000   10%   40%

 
Das Steuerguthaben kann ausschließlich zur Verrechnung verwendet werden, nachdem die Ausgaben getätigt wurden, und unterliegt nicht der Einkommens- und IRAP-Steuer.

Das sog. "Cashback"-Programm wird für den Zeitraum vom 01.07.2021 bis 31.12.2021 ausgesetzt.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...
 
 

14/11/2022

COVID-19 Beiträge weiterhin nicht zu versteuern

Die Agentur der Einnahmen vertritt die Auffassung, dass die infolge des epidemiologischen Notstands COVID-19 gewährten Beiträge und Subventionen, auch wenn sie nach dem 31. März 2022, dem Datum der Beendigung des Notstands, ausgezahlt wurden, keine ...
 
 

10/11/2022

Verlustbeitrag HORECA: zusätzliche Beiträge mit Erklärung innerhalb 21. November

Für den sogenannten "HORECA"-Beitrag wurden zusätzliche Geldmittel bereitgestellt. Um ihn in Anspruch zu nehmen, ist innerhalb 21. November eine Erklärung für die Einhaltung der „De-minimis"-Beihilfen einzureichen.

Der Beitrag ...
 
 

10/11/2022

IMU – Befreiung: Wenn Ehegatten in verschiedenen Häusern leben

Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil 209/2022 die im IMU-Gesetz enthaltene Regelung für rechtswidrig erklärt, wonach zwei Ehegatten nicht in den Genuss der IMU-Befreiung für beide Häuser kommen können, wenn jeder von Ihnen ein Haus besitzt, ...