14/10/2021

Neuauflage des Eigenkapitalbonus ACE 2021

Um die Eigenkapitalisierung der Unternehmen angesichts des bestehenden gesundheitlichen Notstands zu fördern, wurde die ACE-Begünstigung (“Aiuto alla Crescita Economica”) im Jahr 2021 verstärkt. Die genannte Förderung sieht im Verhältnis zu den erfolgten Erhöhungen des Eigenkapitals einen proportionalen Abzugsbetrag vom zu besteuernden Einkommen vor; für 2021 gilt somit:
• ein Abzug von 15% auf die Erhöhung des Eigenkapitals im Vergleich zum Eigenkapital des vorhergehenden, d.h. zum 31.12.2020 abgeschlossenen, Steuerjahres;
• die Erhöhungen des Eigenkapitals zählen ab dem ersten Tag des Geschäftsjahres, in Abweichung zum sog. „pro-rata-temporis“ Prinzip;
• der Abzugsbetrag mit oben genanntem Prozentsatz greift bis zu einer Erhöhung des Eigenkapitals von maximal 5 Millionen Euro und zwar unabhängig von der Höhe des in der Bilanz ausgewiesenen Eigenkapitals

Die Bestimmungen sehen eigene Kontrollmechanismen vor, um einer missbräuchlichen Verwendung der ACE 2021 vorzubeugen, und zwar in dem Sinn, dass die Eigenkapitalentwicklung in den Jahren 2021, 2022 und 2023 überwacht wird. Auf diesem Wege wird sichergestellt, dass die Eigenkapitalerhöhung dauerhaft und nicht nur temporärer Natur ist, mit dem reinen Zweck die Steuerbegünstigung zu erhalten.

Nachfolgend werden die Charakteristika der ACE 2021 im Vergleich zur „gewöhnlichen“ ACE zusammengefasst:

Charakteristika
"Sonder" ACE 2021
"Gewöhnliche" ACE
 Begünstigte Steuerjahre  2021  Steuerjahre nach 2010
 Fiktive "Rendite" des Eigenkapitals
 15% 1,3%
 Veränderlung des Eigenkapitals
 Positive Veränderungen zum 31/12/2021 im Vergleich zum 31/12/2020  Positive Veränderungen des Eigenkapitals im Vergleich zum Stand des mit 31 Dezember 2010 laufenden Geschäftsjahres
 Zeitliche Wirksamkeit der Veränderung des Eigenkapitals
 Ab dem ersten Tag des Steuerjahres (01/01/2021 für jene mit Geschäftsjahr gleich dem Kalenderjahr)  Prinzip des pro-rata temporis
(Einzahlungsdatum, etc.)
 Maximalbetrag der positiven Veränderung, die anerkannt wird
 5 Millionen Euro  Eigenkapital laut Bilanz (ausgenommen Rücklagen aus dem Ankauf eigener Aktien)

Immer für das Jahr 2021 wird eine weitere Möglichkeit vorgesehen, wie die Förderung in Anspruch genommen werden kann: die Steuerersparnis, die sich aus der Förderung ergibt, kann bereits vorzeitig in Form eines Steuerguthabens beantragt/eingefordert werden. Für die Berechnung werden die im Steuerjahr 2020 gültigen IRES- oder IRPEF- Steuersätze zugrunde gelegt.

Zudem muss eine entsprechende Meldung an die Finanzbehörde gerichtet werden. Die genannte Meldung kann ab dem 20.11.2021 bis zum Einreichtermin der Steuererklärung für das Jahr 2021 erfolgen, und zwar nur in telematischer Form entweder direkt durch den Steuerzahler selbst oder durch einen Steuervermittler. Das sich ergebende Steuerguthaben kann entweder verrechnet oder aber mittels Rückerstattungsantrag ausbezahlt werden; die entsprechende Option erfolgt in der Steuererklärung des Jahres, in dem dieses ausgewiesen wird.

Darüber hinaus kann das genannte Steuerguthaben an einen Dritten abgetreten werden, wobei dieser darüber mit denselben Modalitäten und unter denselben Bedingungen darüber verfügen kann wie die Person, die das Steuerguthaben abtritt.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

06/12/2022

Gesetzesdekret „Aiuti quater“: weitere Unterstützung gegen hohe Energiepreise

Das Gesetzesdekret Nr. 176/2022 trat am 19.11.2022 in Kraft. Hier sind die wichtigsten Änderungen:

Steuerguthaben für den Ankauf von Strom und Erdgas
Das Steuerguthaben für den Ankauf von Strom und Gas für die ...
 
 

05/12/2022

Verlustbeitrag für Restaurants & Bars: Anfragen bis morgen, 6. Dezember

Zusätzliche 40 Millionen Euro Verlustbeitrag für Unternehmen, die durch die Covid-19-Pandemie besonders geschädigt wurden. Das Gesetzesdekret "sostegni-ter" unterstützt, wer im Steuerzeitraum 2021 einen Rückgang des Umsatzes um mehr als 40 Prozent ...
 
 

05/12/2022

Steuerfälligkeiten im Dezember

Mehrwertsteuersubjekte dürfen das Einzahlungsformular F24 ausschließlich in telematischer Form vorlegen. Privatpersonen ohne MwSt.-Nummer hingegen, können das Einzahlungsformular F24 noch in Papierform oder mittels Homebanking einreichen, sofern ...
 
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...