23/06/2020

Gis-Reduzierung um 50 Prozent in Südtirol

hds: „Der richtige Weg, um Betriebe zu entlasten“

„Um die Südtiroler Betriebe in diesem schwierigen Jahr zu entlasten, ist die Reduzierung von Steuern, Gebühren und Abgaben der richtige Weg“: So der erste Kommentar des hds zum heutigen (Dienstag, 23. Juni 2020) Beschluss der Landesregierung, die Gemeindeimmobiliensteuer Gis für 2020 um 50 Prozent für alle Betriebe zu reduzieren.

„Zudem ist ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Hilfestellung, dass für die Unternehmen keine zusätzliche Bürokratie geschaffen wird“, betont hds-Präsident Philipp Moser, der die Entscheidung der Landesregierung begrüßt.

Gerade im Handel, in den Dienstleistungen und in der Gastronomie sind viele Betriebsinhaber auch Eigentümer der Geschäftsimmobilie. „Aufgrund der wochenlangen Pflichtschließung fehlte der Umsatz und auch jetzt kämpfen viele Unternehmen mit schwachen Umsatzentwicklungen. Somit fehlt auch das Geld für die laufenden Kosten. Das macht immer mehr Betrieben arg zu schaffen“, so abschließend Moser.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

06/12/2022

Gesetzesdekret „Aiuti quater“: weitere Unterstützung gegen hohe Energiepreise

Das Gesetzesdekret Nr. 176/2022 trat am 19.11.2022 in Kraft. Hier sind die wichtigsten Änderungen:

Steuerguthaben für den Ankauf von Strom und Erdgas
Das Steuerguthaben für den Ankauf von Strom und Gas für die ...
 
 

05/12/2022

Verlustbeitrag für Restaurants & Bars: Anfragen bis morgen, 6. Dezember

Zusätzliche 40 Millionen Euro Verlustbeitrag für Unternehmen, die durch die Covid-19-Pandemie besonders geschädigt wurden. Das Gesetzesdekret "sostegni-ter" unterstützt, wer im Steuerzeitraum 2021 einen Rückgang des Umsatzes um mehr als 40 Prozent ...
 
 

05/12/2022

Öffnungszeiten im Handel: „Autonome Regelung für Südtirol!“

Es sind aktuell in vielerlei Hinsicht bewegte und herausfordernde Zeiten. Der Wirtschaftsverband hds nennt als Beispiele die explodierenden Energiekosten, die hohe Inflation oder die Personalnot. Hinzu kommt ein ...
 
 

05/12/2022

Steuerfälligkeiten im Dezember

Mehrwertsteuersubjekte dürfen das Einzahlungsformular F24 ausschließlich in telematischer Form vorlegen. Privatpersonen ohne MwSt.-Nummer hingegen, können das Einzahlungsformular F24 noch in Papierform oder mittels Homebanking einreichen, sofern ...