27/05/2021

E-Commerce, Neuigkeiten ab 1. Juli

Ab dem 1. Juli 2021 werden wesentliche gesetzliche Änderungen beim Verkauf von Waren im indirekten elektronischen Handel an private EU-Verbraucher (B2C) in Kraft treten. Die gesetzlichen Regelungen des indirekten elektronischen Handels gegenüber passiven EU-Steuersubjekten (B2B) bleiben unverändert.

Der indirekte E-Commerce-Handel mit privaten Verbrauchern innerhalb der EU unterliegt der Mehrwertsteuer „Verkauf auf Distanz“ (Artikel 40 und 41, Gesetzesdekret 331/1993). Diese Regeln betreffen den Verkauf von Waren an private Verbraucher mit Transport/Versand, der vom Verkäufer durchgeführt wird, in einen anderen EU-Staat. Wird die Beförderung von einer Privatperson durchgeführt, die zum Kauf in den anderen europäischen Staat gereist ist, gelten die normalen internen MwSt.-Bestimmungen des Landes, in dem die Überweisung vorgenommen wurde.
Die derzeit geltenden Vorschriften sehen die Zahlung der Mehrwertsteuer im Bestimmungsstaat der Waren nur dann vor, wenn die in den Mitgliedstaaten getätigten Verkäufe im laufenden Jahr und im Vorjahr höher sind als die in den einzelnen Staaten vorgesehenen spezifischen Schwellenwerte (von 35.000 bis 100.000 Euro). Bei Verkäufen unterhalb dieser Schwellenwerte gilt stattdessen die Mehrwertsteuer des Wohnsitzlandes des Steuerpflichtigen, der den Verkauf tätigt.

Neuigkeiten gültig ab 1. Juli
Ab dem 1. Juli 2021 werden die von den einzelnen Mitgliedstaaten festgelegten Schwellenwerte abgeschafft, und der Referenzschwellenwert wird jährlich 10.000 Euro sein. Dieser Schwellenwert bezieht sich auf den Gesamtumsatz (ohne MwSt.) in allen Mitgliedstaaten. Wenn daher der Schwellenwert während des Jahres überschritten wird, gelten ab diesem Datum die steuerlichen Regeln des Bestimmungsortes der Waren. Um die MwSt.-Pflichten im Bestimmungsland der Waren zu erfüllen, ist es alternativ erforderlich:
- sich in jedem der Staaten, in denen die Verkäufe getätigt werden, für MwSt.-Zwecke auszuweisen (Steuervertreter oder direkte Registrierung),
- sich für das OSS-Regime (One Stop Shop) über das vom Steueramt zur Verfügung gestellte Portal, um die MwSt.-Verpflichtungen in Italien zu erfüllen, zu entscheiden.
Bis zur jährlichen Umsatzschwelle von 10.000 Euro (abzüglich MwSt.) wird die Mehrwertsteuer des Landes angewandt, in dem der Verkäufer ein Steuerpflichtiger ist. Wird im Laufe eines Kalenderjahres der Schwellenwert von 10.000 Euro (nach Abzug der MwSt.) überschritten, gilt ab diesem Datum das Steuerkriterium des Bestimmungsortes der Ware.
Es ist nicht möglich, sich gleichzeitig in einem oder mehreren Ländern für die Mehrwertsteuer zu registrieren und sich im OSS-Portal für andere Länder zu registrieren. Es ist möglich, die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in einem anderen Staat für andere Zwecke offen zu halten (z. B. für die Verwaltung eines Lagers, das Waren an Steuerpflichtige des Landes liefert).

Im Falle der Option für das OSS-Regime ist, um das Öffnen von Umsatzsteuer-Identifikationsnummern in einzelnen Ländern zu vermeiden, Folgendes zu beachten:
- Einbeziehung der Mehrwertsteuer des Bestimmungsstaats in den Verkaufspreis der Waren mit den jeweiligen MwSt.-Sätzen,
- Führung der Buchhaltung, die es ermöglicht, die in jedem Bestimmungsland der Waren fällige Mehrwertsteuer zu bestimmen,
- vierteljährliche Übermittlung einer „OSS-MwSt.-Erklärung“ an die Finanzbehörde über das entsprechende Portal bis zum Ende des auf jedes Quartal folgenden Monats und Zahlung der fälligen Mehrwertsteuer.
Nach der möglichen Option für das OSS-System müssen die Abrechnungsregeln des eigenen Landes angewendet werden und nicht die des Bestimmungsortes der Waren.

Es ist ratsam, bei Überschreitung des Schwellenwerts von 10.000 Euro unverzüglich zu prüfen, ob man sich in jedem der EU-Länder, in denen die Verkäufe getätigt werden, direkt ausweisen möchte oder ob man sich für das OSS-Regime entscheidet. Es ist auch notwendig, die MwSt.-Sätze der EU-Länder, in denen die Waren verkauft werden, ständig zu überwachen und zu aktualisieren.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Olivia Holzner

Buchhaltung und Steuerberatung
Mitarbeiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 413
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...
 
 

14/11/2022

COVID-19 Beiträge weiterhin nicht zu versteuern

Die Agentur der Einnahmen vertritt die Auffassung, dass die infolge des epidemiologischen Notstands COVID-19 gewährten Beiträge und Subventionen, auch wenn sie nach dem 31. März 2022, dem Datum der Beendigung des Notstands, ausgezahlt wurden, keine ...
 
 

10/11/2022

Verlustbeitrag HORECA: zusätzliche Beiträge mit Erklärung innerhalb 21. November

Für den sogenannten "HORECA"-Beitrag wurden zusätzliche Geldmittel bereitgestellt. Um ihn in Anspruch zu nehmen, ist innerhalb 21. November eine Erklärung für die Einhaltung der „De-minimis"-Beihilfen einzureichen.

Der Beitrag ...
 
 

10/11/2022

IMU – Befreiung: Wenn Ehegatten in verschiedenen Häusern leben

Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil 209/2022 die im IMU-Gesetz enthaltene Regelung für rechtswidrig erklärt, wonach zwei Ehegatten nicht in den Genuss der IMU-Befreiung für beide Häuser kommen können, wenn jeder von Ihnen ein Haus besitzt, ...