24/08/2021

Aufschub der fälligen Steuerzahlungen auf den 15.09.2021

Mit der Umwandlung in ein Gesetz des sogenannten "Decreto Sostegni-bis" wurde die Frist für die Zahlung des Saldos 2020 und der ersten Akontozahlung 2021 der Einkommenssteuer, sowie des Mehrwertsteuersaldos 2020 zugunsten der Subjekte, welche den Zuverlässigkeitsindexen (ISA) unterliegen, verlängert.
Die neue Bestimmung sieht vor, dass Zahlungen, die im Zeitraum vom 30.06.2021 - 31.08.2021 fällig sind, bis zum 15.09.2021 ohne Aufschlag geleistet werden können.

Es gibt keine Möglichkeit, den zusätzlichen 30-tägigen Aufschub mit dem Aufschlag von 0,40% zu nutzen.
Wie in der neuen Bestimmung festgelegt, betrifft der Aufschub auch:
  • Steuersubjekte, gegen die ein Ausschlussgrund von den ISA vorliegt;
  • Personen, die an Gesellschaften bzw. Unternehmen beteiligt sind, die von den ISA betroffen sind;
  • Zahlungen der Gemeinde- und Regionalsteuern, den Sozialversicherungsbeiträgen (INPS-Separatverwaltung), der Einheitssteuer (cedolare secca), der 20%igen Vorauszahlung für die getrennt besteuerten Einkünfte; IVIE / IVAFE (Auslandsvermögen), der Ersatzsteuer auf Aufwertung des Betriebsvermögens, sowie der Handelskammergebühr für 2021.
Es besteht weiterhin die Möglichkeit, den fälligen Betrag in maximal vier Raten zu zahlen. Inhaber einer MwSt. - Nummer können die erste Rate am 15.9. und die folgenden Raten innerhalb 16. des Monats zahlen (die zweite Rate fällt auf den 16.9.). Bei natürlichen Personen, einschließlich Gesellschaftern von transparenten Gesellschaften mit beschränkter Haftung/Gesellschaftern/Mitarbeitern von Familienunternehmen, sind die Raten jeweils am Monatsende fällig.

Die Stundung gilt nicht für Privatpersonen, für die die Zahlung innerhalb der normalen Frist erfolgen muss und zwar:
  • bis zum 30. Juni 2021, ohne Aufschlag;
  • vom 1. Juli bis zum 30. Juli 2021, mit einem Aufschlag von 0,40 %.
Die Verlängerung gilt nicht für Gesellschafter von nicht transparenten Gesellschaften mit beschränkter Haftung (mit Ausnahme der Sozialversicherungsbeiträge).
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...
 
 

14/11/2022

COVID-19 Beiträge weiterhin nicht zu versteuern

Die Agentur der Einnahmen vertritt die Auffassung, dass die infolge des epidemiologischen Notstands COVID-19 gewährten Beiträge und Subventionen, auch wenn sie nach dem 31. März 2022, dem Datum der Beendigung des Notstands, ausgezahlt wurden, keine ...
 
 

10/11/2022

Verlustbeitrag HORECA: zusätzliche Beiträge mit Erklärung innerhalb 21. November

Für den sogenannten "HORECA"-Beitrag wurden zusätzliche Geldmittel bereitgestellt. Um ihn in Anspruch zu nehmen, ist innerhalb 21. November eine Erklärung für die Einhaltung der „De-minimis"-Beihilfen einzureichen.

Der Beitrag ...
 
 

10/11/2022

IMU – Befreiung: Wenn Ehegatten in verschiedenen Häusern leben

Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil 209/2022 die im IMU-Gesetz enthaltene Regelung für rechtswidrig erklärt, wonach zwei Ehegatten nicht in den Genuss der IMU-Befreiung für beide Häuser kommen können, wenn jeder von Ihnen ein Haus besitzt, ...