09/12/2021

Abschaffung „Esterometro“ ab 2022

Ab dem 1. Januar 2022 muss das Austauschsystem SdI – „Sistema di Intercambio“ der Agentur der Einnahmen nicht nur für die Versendung der elektronischen Rechnungen, sondern auch für die Übermittlung aller ausländischer Transaktionen verwendet werden. Dadurch wird die derzeitige vierteljährliche Übermittlung der Daten der grenzüberschreitenden Transaktionen, der sogenannte "Esterometro", abgeschafft.
In der Praxis:
- Für Rechnungen, die an nicht in Italien ansässige Unternehmen ausgestellt werden, ist eine elektronische Rechnung des Typs TD01 auszustellen, in der der Empfängercode "XXXXXXX" angegeben wird;
- Für Rechnungen, die von ausländischen Lieferanten in Papierform eingehen, muss ein elektronisches Dokument des Typs TD17 (für Dienstleistungen aus dem Ausland, Art. 17 Abs. 2 DPR 633/72) oder des Typs TD18 (für innergemeinschaftliche Einkäufe Waren, Art. 46 DL 331/93) oder des Typs TD19 (für Einkäufe von Waren aus dem Ausland, Art. 17 Abs. 2 DPR 633/72) erstellt und an das Austauschsystem (SdI) gesendet werden.
Die Versendung der Daten der ausgestellten Rechnungen (im XML-Format), muss innerhalb der normalen Frist für die Ausstellung der elektronischen Rechnungen erfolgen: innerhalb von 12 Tagen ab Datum der Lieferung oder innerhalb des 15. des Folgemonats im Falle einer aufgeschobenen Rechnung.
Die elektronische Übermittlung der Daten der vom Ausland eingegangenen Rechnungen muss bis zum 15. des Folgemonats erfolgen, in dem das Dokument eingegangen ist.
Wenn Sie Ihre Buchhaltung selbst führen, ist es ratsam, sich so bald wie möglich bei Ihrem Softwareanbieter zu informieren, damit Sie in der Lage sind, sich rechtzeitig an diese neue Buchhaltungsmethode anzupassen.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...
 
 

14/11/2022

COVID-19 Beiträge weiterhin nicht zu versteuern

Die Agentur der Einnahmen vertritt die Auffassung, dass die infolge des epidemiologischen Notstands COVID-19 gewährten Beiträge und Subventionen, auch wenn sie nach dem 31. März 2022, dem Datum der Beendigung des Notstands, ausgezahlt wurden, keine ...
 
 

10/11/2022

Verlustbeitrag HORECA: zusätzliche Beiträge mit Erklärung innerhalb 21. November

Für den sogenannten "HORECA"-Beitrag wurden zusätzliche Geldmittel bereitgestellt. Um ihn in Anspruch zu nehmen, ist innerhalb 21. November eine Erklärung für die Einhaltung der „De-minimis"-Beihilfen einzureichen.

Der Beitrag ...
 
 

10/11/2022

IMU – Befreiung: Wenn Ehegatten in verschiedenen Häusern leben

Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil 209/2022 die im IMU-Gesetz enthaltene Regelung für rechtswidrig erklärt, wonach zwei Ehegatten nicht in den Genuss der IMU-Befreiung für beide Häuser kommen können, wenn jeder von Ihnen ein Haus besitzt, ...