15/12/2021

Steuerliche Absetzbarkeit von Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, Neuerungen Gesetzesdekret zur Betrugsbekämpfung

Das Gesetzesdekret zur Betrugsbekämpfung (DL „Antifrode“) führt neue Maßnahmen zur Bekämpfung von Betrug bei der steuerlichen Absetzbarkeit von Sanierungs- und Umbaumaßnahmen ein; ab dem 12.11.2021 gelten insbesondere folgende Bestimmungen:
- die Verpflichtung der Ausstellung eines Bestätigungsvermerks, wenn der Steuerzahler die Option des Verkaufs des Steuerguthabens oder des Skontos auf der Rechnung wählt. Dieser Bestätigungsvermerk muss für alle Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, d.h. für alle Wiedergewinnungsarbeiten, energetische Sanierungsmaßnahmen, Erdbebensicherungsmaßnahmen, Fassadenbonus, Installation von Photovoltaikanlagen und Installation von Säulen zum Laden von Elektrofahrzeugen und nicht nur (wie bisher) für den Superbonus 110% ausgestellt werden;
- Bei Anwendung des Superbonus 110% muss der Bestätigungsvermerk auch bei Inanspruchnahme des Steuerabzugs in der eigenen Einkommensteuererklärung ausgestellt werden (außer bei vorausgefüllten Steuererklärungen oder jenen Steuererklärungen, die über ein Steuersubstitut eingereicht werden);
- die Verpflichtung der Ausstellung einer Bescheinigung von Seiten des Technikers, über die Angemessenheit der Ausgaben, wenn der Steuerzahler die Option für den Verkauf der Steuerguthabens oder des Skontos auf der Rechnung wählt. Diese Bescheinigung von Seiten des Technikers, muss nun auch bei Inanspruchnahme der Absetzbeträge 50%, 65 % und 90 % ausgestellt werden.
- Die Steuerbehörde hat im Falle eines Verkaufs der Steuerguthaben oder des Skontos auf der Rechnung das Recht Präventivkontrollen durchzuführen, und erhält gleichzeitig die Möglichkeit den Verkauf oder den Skonto für einen Zeitraum von höchstens 30 Tagen auszusetzen.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

25/01/2023

Gesetzlicher Zinssatz 5% ab 2023

Ab dem 1. Januar 2023 wird der gesetzliche Zinssatz von derzeit 1,25% auf 5% angehoben. Die Änderung hat auch Auswirkungen auf die Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge, insbesondere betrifft die Änderung:
 
 

24/01/2023

Forfettari: Pauschalbesteuerung und elektronische Rechnungsstellung

Die italienische Steuerbehörde hat klargestellt, dass die Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung für Steuerpflichtige im Rahmen des Pauschalsystems „Forfettario“ am 1. Juli 2022 nur dann in Kraft getreten ist, wenn im Jahr 2021 ein ...
 
 

20/01/2023

Gesundheitsdienstleistungen an Private und vorausgefülltes Modell 730

Das Verbot für Gesundheitsdienstleister, elektronische Rechnungen für Gesundheitsdienstleistungen an natürliche Personen (Privatpersonen) auszustellen, wird ebenfalls für das Jahr 2023 verlängert; für diese Dienstleistungen müssen die Rechnungen ...
 
 

19/01/2023

"Milleproroghe": Verlängerung Verluste des Gesellschaftskapitals und Sportreform

Zu den Bestimmungen des Gesetzesdekretes "Milleproroghe" gehören insbesondere