03/02/2022

Keine Verlängerung der Frist für die Aufwertung von Grundstücken und Beteiligungen von Privatpersonen

Für das Jahr 2022 gibt es keine Verlängerung der Möglichkeit der Aufwertung von Grundstücken und Beteiligungen an nicht börsennotierten Unternehmen, die von natürlichen Personen gehalten werden. In Ermangelung dieser Möglichkeit, müssen alle Veräußerungsgewinne von Grundstücken oder Beteiligungen, die nicht zuvor aufgewertet wurden, mit einer Ersatzsteuer von 26% besteuert werden. Die Steuer wird auf die Differenz zwischen dem Verkaufspreis und den steuerlich anerkannten Kosten berechnet.
Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Möglichkeit der Aufwertung von Grundstücken und Beteiligungen in Zukunft wieder neu auferlegt wird.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

18/05/2022

Regelung für Kryptowährungen und virtuelle Währungen

In einem Gesetzentwurf sollen die steuerlichen und antigeldwäscherechtlichen Aspekte von so genannten "virtuellen Währungen" definiert werden. Der (noch nicht endgültige) Text sieht für Kryptowährungen folgendes vor:
 
 

18/05/2022

Provinzbeitrag für besonders betroffene Wirtschaftszweige: Anträge innerhalb 31. Mai

Die Autonomen Provinz Bozen hat für Unternehmen, die in den besonders betroffenen Wirtschaftsbereichen tätig sind, neue Unterstützungsmaßnahmen eingeführt. Die Beihilfen betreffen Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen, die in der Provinz ...
 
 

17/05/2022

ISA-Bonusregelung für das Steuerjahr 2021

Für den Steuerzeitraum 2021 wurde im Vorjahr geltende ISA Punkteregelung für den Zugang zu den Vergünstigungen, sowie die dazugehörige Berechnungsmethode der Punkte bestätigt.
Die ISA-Bonusregelung sieht Folgendes vor:
 
 

12/05/2022

Ab 2023 Werbebonus nur noch für Printmedien und auf die „Kostensteigerung“

Ab dem Jahr 2023 wird die Berechnungsmethode für den Bonus auf Werbeinvestitionen abgeändert. Das neue Steuerguthaben wird nur noch für Werbungen in Printmedien in Höhe von 75% der Steigerung der Werbeausgaben gewährt. Der neue Werbebonus: