24/01/2022

Fringe Benefits: Wert ab 2022 nicht mehr verdoppelt

Der Betrag für die Steuer- und Beitragsbefreiung von Sachentlohnungen an Mitarbeitern („fringe benefits“) wird nicht mehr wie in den vergangenen zwei Jahren aufgrund des Corona-Notfalls auf 516,46 Euro verdoppelt. Für das Steuerjahr 2022 liegt die Höchstgrenze wieder bei 258,23 Euro.

Fringe Benefits sind Sachleistungen in Form von Gütern und Dienstleistungen, die das Unternehmen den Mitarbeitern als Bonus und Treueanreiz zur Verfügung stellen kann. Dies sind beispielsweise Firmenwagen, Mobiltelefone und Gutscheine, darunter auch die monni- oder Benzin-Gutscheine.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Lydia Salamon

Lohnbuchhaltung und Arbeitsrecht
Bereichsleiterin BLE und Arbeitsrechtberaterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 320
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

25/11/2022

Weihnachtszeit: Entlohnung im Handel

Für die außerordentlichen Arbeitszeiten der Mitarbeiter im Handel während der Advents- und Weihnachtszeit gilt für die Entlohnung eine Sonderregelung. Die Mehrarbeit wird je nach Feiertag unterschiedlich vergütet. Wir fassen die Bedingungen ...
 
 

21/11/2022

Fringe Benefits auf 3.000 Euro erweitert

Am 18. November ist die Erweiterung der Höchstgrenze der Fringe Benefits für Arbeitnehmer von 600 auf 3.000 Euro in Kraft getreten. Die Maßnahme wird vom Dekret „Aiuti quater“ vorgesehen und zielt insbesondere darauf ab, die Kosten für Wasser, Strom ...
 
 

12/09/2022

Sachleistungen "Fringe Benefits": 600 Euro für 2022

Mit dem Gesetzesdekret "aiuti-bis" wird der Schwellenwert für das Jahr 2022 für die Steuerbefreiung von Sachleistungen vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer von 258,23 Euro auf 600,00 Euro angehoben. Außerdem wurde der Anwendungsbereich der ...
 
 

31/08/2022

Eltern- und Vaterschaftsurlaub neu geregelt

Kürzlich wurden wichtige Neuerungen für den Eltern- und Vaterschaftsurlaub zu Vereinbarung von Familie und Beruf eingeführt. Der berufstätige Vater kann ab zwei Monate vor dem mutmaßlichen Geburtstermin und innerhalb der folgenden ...