27/01/2021

Elektronische Tageseinnahmen: neue Strafen mit 2021

Mit dem Haushaltsgesetz für 2021 sind einige Neuerungen im Bezug auf die Aufzeichnung und telematische Versendung der Tageseinnahmen eingeführt worden. Mit dem Rundschreiben Nr. 2017/2021 hat die Finanzverwaltung dazu sich geäußert und die folgenden Präzisierungen erlassen.

Zeitpunkt der Speicherung bzw. Aufzeichnung der Tageseinnahmen

Die Aufzeichnung bzw. die Speicherung des Entgeltes hat mit Beendigung des Geschäftsvorfalles zu erfolgen. Auf Verlangen des Kunden ist diesem der Beleg auszuhändigen. Als beendet gilt ein Geschäftsvorfall bei Übergabe der Waren bzw. bei Beendigung der Dienstleistung, sofern die Zahlung noch nicht erfolgt ist.

Einige Beispiele:

  • Warenverkauf mit Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt

Bei Übergabe der Ware speichert der Verkäufer den Vorgang in seinem System, mit dem Hinweis, dass der Betrag nicht kassiert worden ist. Sobald die Zahlung von Seiten des Kunden erfolgt, muss kein neuer Beleg ausgestellt werden, da der Geschäftsvorfall bereits mit der Übergabe der Ware erfolgt ist.

  • Erbringung einer Dienstleistung mit Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt

Ist die Dienstleistung erbracht und der Kunde bezahlt diese zu einem späteren Zeitpunkt, muss der Erbringer der Dienstleistung einen Beleg ausstellen, mit dem Hinweis, dass das Entgelt noch nicht kassiert worden ist. Bei Zahlungseingang ist ein weiterer Beleg auszustellen, mit den Hinweis auf den vorher ausgestellten Beleg.

Vorgesehene Strafen

Bei Nichtausstellung, oder nicht zeitgereichter Ausstellung, oder fehlender Übermittlung der Kassenbelege, oder nicht wahrheitsgetreuen Angeben, sieht der Gesetzgeber ab 2021 eine Strafe in Höhe von 90% der MwSt. vor, mit einem Minimum von € 500,00.

Bei Vergehen (Aufzeichnung und Übermittlung), welche keinen Einfluss auf die bereits erfolgte MwSt. – Abrechnung haben, ist eine Strafe im fixen Ausmaß von € 100,00 vorgesehen.

Wird keine Registrierkassa installiert (wo gesetzlich vorgeschrieben) sind Strafen in Höhe von € 1.000,00 bis € 4.000,00 vorgesehen. In Fällen von Manipulationen fallen Strafen in Höhe von € 3.000,00 bis € 12.000,00 an.
Bei vier Übertretungen in einem Fünfjahreszeitraum kann dies auch zur Aussetzung der Tätigkeit führen.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Steuerberatung

Sitz: Bozen
 
E-Mail:
Adresse: Mitterweg, 5, Bozner Boden, 39100 Bozen
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

23/05/2022

Gelegentliche freiberufliche Mitarbeit, vorherige Mitteilung per E-Mail oder SMS

Die nationale Arbeitsaufsichtsbehörde hat in Bezug auf die neue obligatorische Mitteilung bei gelegentlichen freiberuflichen Mitarbeitern klargestellt, dass
 
 

18/05/2022

Regelung für Kryptowährungen und virtuelle Währungen

In einem Gesetzentwurf sollen die steuerlichen und antigeldwäscherechtlichen Aspekte von so genannten "virtuellen Währungen" definiert werden. Der (noch nicht endgültige) Text sieht für Kryptowährungen folgendes vor:
 
 

18/05/2022

Provinzbeitrag für besonders betroffene Wirtschaftszweige: Anträge innerhalb 31. Mai

Die Autonomen Provinz Bozen hat für Unternehmen, die in den besonders betroffenen Wirtschaftsbereichen tätig sind, neue Unterstützungsmaßnahmen eingeführt. Die Beihilfen betreffen Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen, die in der Provinz ...
 
 

17/05/2022

ISA-Bonusregelung für das Steuerjahr 2021

Für den Steuerzeitraum 2021 wurde im Vorjahr geltende ISA Punkteregelung für den Zugang zu den Vergünstigungen, sowie die dazugehörige Berechnungsmethode der Punkte bestätigt.
Die ISA-Bonusregelung sieht Folgendes vor: