Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
04/12/2020

Die Zuschüsse für besonders betroffene Sektoren sind da

Reisebüros und Eventdienstleister im hds: „Unser Einsatz und Zusammenhalt haben sich gelohnt!“

Die Präsidentin der Eventdienstleister im hds, Katrin Trafoier.
„Ein unglaublicher, wichtiger Schritt ist geschafft! Die Beiträge für Eventdienstleister und Reisebüros in Südtirol befinden sich in Auszahlung“, informiert der Präsident des hds, Philipp Moser. In den vergangenen Monaten haben die beiden Fachgruppen im hds intensiv gemeinsam mit dem Land an Kriterien für die Auszahlung von Fixkostenzuschüssen an die besonders betroffenen Sektoren gearbeitet. Die Reise- und Veranstaltungsbranchen in Südtirol sind seit Beginn der Pandemie beispiellos betroffen mit Umsatzverlusten von bis zu 95 Prozent.

„Es ging uns darum, den Betrieben eine Perspektive zu bieten und ihren Fortbestand über die Krise hinaus zu sichern“, zeigen sich die Präsidentin der Eventdienstleister im hds, Katrin Trafoier, und der Präsident der Reisebüros im hds, Martin Pichler, sehr zufrieden. „Wir blicken noch immer einer unsicheren Zukunft entgegen, aber wir hoffen damit, diese Zeit überstehen und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken zu können. Unsere beiden Sektoren befinden sich seit Monaten in einem völligen Stillstand, ohne Aussicht auf mittel- oder langfristige Verbesserungen“, so Trafoier und Pichler.

Die Beträge machen zwischen 40 und 70 Prozent der Fixkosten eines Unternehmens aus. An die Reisebüros, Incoming-Agenturen und Reiseveranstalter werden demnach über 2,3 Millionen Euro ausgeschüttet, während die Eventdienstleister knapp drei Millionen Euro erhalten.

„Für alle Eventdienstleister und die Reisebranche gilt es weiterhin, sich über Wasser zu halten mit einem Mix aus `kreativ sein und etwas Geld verdienen`, `schrumpfen und Kosten einsparen` und `finanzieller Unterstützung seitens des Staates und dem Land`. Gleichzeitig ist es wichtig, dass wir uns alle rüsten für die Zeit, in der es wieder aufwärts geht und günstige Rahmenbedingungen und Incentives für Events und Veranstaltungen schaffen“, erklärt Trafoier. Zusammenhalt sei die Devise! Das zeige sich nun auch auf staatlicher Ebene, auf welcher kürzlich zahlreiche Unternehmen der Event- und Veranstaltungssektoren begonnen haben, sich in der gesamtstaatlichen Bewegung FEU – Filiera Eventi Unita, zu formieren. „Die Eventdienstleister und Veranstalter haben das bereits an ihrem erfolgreichen Modell vorgemacht“, so Trafoier abschließend.
 
Der Präsident der Reisebüros im hds, Martin Pichler.
hds-Präsident Philipp Moser.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Lorena Sala

Berufsgruppen
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 512
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

02/03/2021

„Jetzt schnelle und unbürokratische Unterstützung des Landes notwendig!“

Demnächst werden Beitragsansuchen zur Unterstützung von Südtiroler Unternehmen, die in den vergangenen 12 Monaten gravierende Verluste erlitten haben, möglich sein. So hat es zumindest die Landesregierung angekündigt. „Die verschiedenen Lockdowns ...
 
 

01/03/2021

hds für wöchentliche Testpflicht in Südtirol - für ALLE Bereiche der Wirtschaft

Der hds fordert eine wöchentliche Testpflicht für ALLE Bereiche der Wirtschaft. „Aus Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und als Zugeständnis für die Wirtschaft, damit diese weiterarbeiten darf und massenweise Arbeitsplätze retten kann“, ...
 
 

26/02/2021

Auch Südtirols Großhändler im Bereich Ausstattungs- und Investitionsgüter kämpfen mit großen Ausfällen

Südtiroler Großhändler im Nichtlebensmittel-Sektor kämpfen seit Monaten mit gravierenden Ausfällen. „Aufgrund der wiederkehrenden Lockdowns im Tourismussektor verzeichnen diese Betriebe schwerwiegende Umsatzverluste“, schildert Werner ...
 
 

19/02/2021

Lokaler und nachhaltiger Einkauf wird beliebter

Das bekannte Institut für Handelsforschung IFH in Köln hat in einer aktuellen Studie das Konsumverhalten unter Pandemiebedingungen genauer unter die Lupe genommen und hat sich insbesondere mit der Frage nach Regionalität und Nachhaltigkeit ...