Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menu
 
 
 
 

Neuer Lehrgang zum Handelsfachwirt gestartet

Nachwuchskaufleute werden auf berufliche und unternehmerische Zukunft vorbereitet

Veröffentlicht am 28.04.2017

Vor einigen Tagen ist an der Landesberufsschule Gutenberg in Bozen der neue Lehrgang zum Handelsfachwirt gestartet – erstmals unter dem neuen Titel. Ziel ist es, Nachwuchskaufleute auf die berufliche und unternehmerische Zukunft vorzubereiten. Der Lehrgang wird gemeinsam vom hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol und dem Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung des Landes organisiert.

Der frühere Meister des Handels wurde nun umbenannt, da Handelsfachwirt besser vermittelt, um was es bei dieser Ausbildung bzw. bei diesem Titel eigentlich geht, so der hds. Der Titel Meister wird immer noch zu sehr mit den Berufen im Handwerk in Verbindung gebracht. Durch die Namensänderung möchte der hds auch eine neue Identität für die Berufsgruppe schaffen.

„Ziel dieser praxisnahen Weiterbildung ist eine breit ausgerichtete Qualifikation für Personen, die im Handel tätig sind und sich beruflich weiterentwickeln wollen. Der Handelsfachwirt ist ein anerkannter Fachexperte, für den der Weg in die Selbstständigkeit jederzeit offen steht,“ sagt hds-Präsident Walter Amort.

Der Lehrgang dauert rund zwei Jahre und umfasst 570 Unterrichtsstunden. Dabei werden Kenntnisse in den Bereichen Marketing, Verkauf, Korrespondenz, Personalmanagement, Einkauf und Logistik, Handelsbetriebslehre und Handelsrecht, Kostenrechnung, Businessplan, Finanzierungs- und Investitionsrechnung sowie Berufspädagogik vermittelt. Am Ende jedes Kursmoduls legen die Teilnehmer die Prüfung zum Handelsfachwirt ab. Um das neu erworbene Wissen auch in die Praxis umzusetzen, erstellen die Teilnehmer eine Projektarbeit im eigenen Betrieb. Der Lehrgang wird in deutscher Sprache abgehalten.

Die Bilaterale Körperschaft für den Handel (EbK) vergütet nach dem positiven Abschluss der Prüfung zum Handelsfachwirt 80 Prozent der bezahlten Teilnahmegebühr.

Die Teilnehmer des neuen Lehrgangs mit Kurskoordinatorin Monika Medwed und Kursleiterin Marion Blaas (1. und 2. v.l.).

 
 
Zurück zur Liste
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
Nachlesen. Unsere Publikationen