Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menu
 
 
 
 

EEVE und Ansuchen um das Familiengeld

Veröffentlicht am 27.09.2016

Bis Ende Dezember kann um das regionale Familiengeld für das Jahr 2017 angesucht werden. Um das Gesuch einreichen zu können, benötigt man die „Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung“, die so genannte EEVE. Diese kann zugleich gemacht werden. Das Familiengeld der Region steht Familien mit mindestens zwei minderjährigen Kindern oder einem Kind unter sieben Jahren oder einem behinderten Kind, auch nach dessen Volljährigkeit, zu. Die Voraussetzungen dafür sind:

1. Wohnsitz
• Italienische Staatsbürger: müssen mindestens seit einem Tag den Wohnsitz in der Region Trentino-Südtirol haben.
• Nicht-EU-Bürger: müssen vor Einreichung des Gesuches mindestens einen ununterbrochenen Wohnsitz von fünf Jahren in der Region Trentino-Südtirol haben.
• Ansässige EU-Bürger: müssen mindestens seit einem Tag den Wohnsitz in der Region Trentino-Südtirol haben.
• Nicht ansässige EU-Bürger: sie müssen in der Region Trentino-Südtirol ein Arbeitsverhältnis haben. Wenn die antragstellende Person diese Voraussetzung nicht erfüllt, muss diese der Ehepartner besitzen.

2. Die Kinder müssen mit der antragstellenden Person zusammenleben. Dies muss aus dem Familienbogen hervorgehen.

3. Den minderjährigen Kindern sind folgende Personen gleichgestellt
• die volljährigen Kinder, falls es sich um Behinderte handelt,
• die minderjährigen Enkelkinder oder die volljährigen Enkelkinder, falls es sich um Behinderte handelt,
• die minderjährigen Geschwister, Nichten und Neffen, die Vollwaisen sind,
• die Geschwister, Nichten und Neffen, falls es sich um Behinderte handelt,
• die vom Gericht oder mit Verwaltungsmaßnahme auf Vollzeit anvertrauten minderjährigen Kinder,
• die volljährigen Behinderten unter Vormund- oder Pflegschaft und Sachverhalt.
Als behindert gelten sowohl jene Personen, die als minderjährige Zivilinvaliden anerkannt sind oder denen ein Zivilinvaliditätsgrad von mindestens 74 Prozent zuerkannt wurde, als auch Zivilblinde und Taubstumme. Alle genannten Personen müssen mit dem antragstellenden Elternteil oder mit den Pflegeltern zusammenleben und auf demselben Familienbogen aufscheinen.

Termine
Der Antrag kann ab dem Zeitpunkt gestellt werden, an dem die antragstellende Person sämtliche Voraussetzungen erfüllt. Der Beitrag steht dann ab dem Folgemonat nach der Antragstellung zu. Um den Zuschuss ohne Unterbrechung beziehen zu können, muss der Antrag jährlich zwischen 1. September und 31. Dezember erneuert werden. Die Höhe des Betrages ist abhängig vom Einkommen und Vermögen und von der Anzahl der Familienmitglieder.

​Patronat 50&PIÙ Enasco

 
 
Zurück zur Liste
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
Nachlesen. Unsere Publikationen
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Michael Riegler

Patronat 50&PIÙ Enasco
Bereichsleiter
Sitz: Bozen
T: 0471 310 316
E-Mail: