Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menu
 
 
 
 

Unabhängig und objektiv beurteilen

Unternehmensbewertung als Ausgangsbasis

Veröffentlicht am 14.03.2017

Im Lebenszyklus eines Unternehmens gibt es Phasen, in denen es unerlässlich ist, den Wert des Unternehmens zu kennen. Vor allem dann, wenn der Betrieb übergeben oder das Unternehmen verkauft werden soll, muss sowohl die übergebende bzw. verkaufende Partei als auch die übernehmende bzw. kaufende Partei den Wert des Unternehmens kennen. Für den Übergeber bzw. Verkäufer des Unternehmens ist es oft schwer, den effektiven Wert des Unternehmens richtig einschätzen zu können. Der Übernehmer bzw. Käufer ist bestrebt, den Betrieb zu einem möglichst geringen Preis zu übernehmen. Im Zuge von einschneidenden Momenten, wie es die Übergabe oder ein Verkauf des Unternehmens sind, ist es daher sinnvoll, sich einen Experten zu Rate zu ziehen und eine unabhängige Schätzung des Unternehmens vornehmen zu lassen. Gerade beim Generationenwechsel ist es oft unerlässlich, dass die Gespräche zudem von einem kompetenten Berater begleitet werden. Dieser sieht das Unternehmen aus einer neutralen Perspektive und kann so eine konstruktive Ausgangslage für die Betriebsübergabe schaffen, damit Streitigkeiten vermieden werden.

Mit der richtigen Bewertungsmethode zum Ziel

Für die Ermittlung des Unternehmenswertes stehen unterschiedliche Bewertungsmethoden zur Verfügung. Je nach Wahl des Bewertungsverfahrens können die Ergebnisse voneinander abweichen. Es liegt am Experten, sich über den zu bewertenden Betrieb einen Überblick zu verschaffen und die für den zu bewertenden Betrieb treffendste Bewertungsmethode festzulegen. Die gängigsten Methoden sind das Substanzwertverfahren und das Ertragswertverfahren. Beim Substanzwertverfahren wird der Wert ermittelt, der benötigt würde, um das Unternehmen in seiner derzeitigen Ausstattung neu zu errichten. Das Substanzwertverfahren wird vor allem dann verwendet, wenn das Unternehmen bedeutende Immobilienwerte, Anlagen, Maschinen und immaterielle Werte besitzt. Der Substanzwert drückt aber nicht aus, wie sich das Unternehmen weiterentwickeln wird und welche Ergebnisse künftig erzielbar sind. Dazu eignet sich das Ertragswertverfahren, bei dem davon ausgegangen wird, dass sich der Unternehmenswert vor allem aus dem Potenzial der zukünftig erwirtschaftbaren Ergebnisse ergibt. Um den Unternehmenswert möglichst objektiv darstellen zu können, werden oft Kombinationswertverfahren verwendet. Eines der Kombinationswertverfahren ist die Kombination aus Substanzwertverfahren und Ertragswertverfahren.Mithilfe der Unternehmensbewertung wird ein Richtpreis ermittelt, der eine Verhandlungsbasis bei einer Übergabe oder bei einem Verkauf schafft. Damit wird es für den Übergeber und Übernehmenden bzw. dem Verkäufer und Käufer leichter einen Preis zu finden, der für beide Parteien zufriedenstellend ist.

Sich begleiten lassen
Zusätzlich zur Ausarbeitung einer Unternehmensbewertung kann es äußerst hilfreich sein, sich im Prozess der Übergabe bzw. des Verkaufs von einem unabhängigen Experten begleiten zu lassen, damit neben der richtigen Preisfindung auch eine Reihe an weiteren Fragen geklärt werden. Die Betriebsberatung im hds bewertet gerne Ihr Unternehmen und begleitet Sie mit einer Reihe an Hilfestellungen beim Umsetzungsprozess einer Betriebsübergabe oder beim Verkauf Ihres Unternehmens, damit derart wichtige Schritte richtig angegangen werden.

Vereinbaren Sie einen Termin mit der hds-Betriebsberatung.

 
 
Zurück zur Liste
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
Nachlesen. Unsere Publikationen
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Franz Josef Dorfmann

Betriebsberatung
Mitarbeiter
Sitz: Bozen
T: 0471 310 424
E-Mail: