Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menu
 
 
 
 

Betriebsübergabe rechtzeitig planen

Den Generationenwechsel richtig angehen

Veröffentlicht am 23.11.2017

 
 
 
 
Mit der Betriebsübergabe werden die Weichen für die Zukunft des Betriebes gestellt. Es ist daher wichtig, sich früh genug Gedanken über die optimale Nachfolgelösung zu machen. Nicht in jedem Fall aber sind die Weichen eindeutig gestellt und ist von vornherein klar, wer den Betrieb übernimmt. Schließlich muss der Übernehmer auch fähig sein, den Betrieb weiterführen zu können. Es gilt den Erfolg des Unternehmens langfristig zu sichern, die Arbeitsplätze zu halten aber auch das Erbe zu regeln. Für den ausscheidenden Unternehmer gilt es, die Altersvorsorge abzusichern.

Die Wahl des Nachfolgers ausloten
Die Idealvorstellung vieler Unternehmer ist die, dass die eigenen Kinder den Betrieb übernehmen. Nicht immer decken sich jedoch die Interessen der Kinder mit den Anforderungen, einen Betrieb zu übernehmen und zu führen. Falls sich innerhalb der Familie kein geeigneter Nachfolger findet, gilt es auszuloten, ob sich leitende Mitarbeiter anbieten, den Betrieb weiterzuführen. Auch der Verkauf des Unternehmens kann in Erwägung gezogen werden. Dafür gilt es etwa anhand einer Unternehmensbewertung zu analysieren, was der eigene Betrieb wert ist, um eine Verhandlungsbasis zu haben.

Die Interessen der Beteiligten berücksichtigen
Bei einer Betriebsübergabe ist eine Vielzahl von Personen involviert. Bei einem Familienunternehmen betrifft die Übergabe in erster Linie die Familie des Unternehmers. Regelt der Unternehmer das Erbe nicht frühzeitig, hinterlässt er sowohl sein privates als auch sein betriebliches Erbe nach der gesetzlichen Erbfolge. Dies kann dazu führen, dass das Vermögen – anders als vom Unternehmer gewollt – übertragen wird und es zu Erbstreitigkeiten kommt. Umso wichtiger ist es, dass zwischen den künftigen Anspruchsberechtigten ein Konsens gefunden wird. Eine transparente Kommunikation ist dabei wichtig. Die Begleitung vonseiten eines unabhängigen Beraters kann hierbei hilfreich sein, um falsche Vorstellungen und Streitigkeiten zu vermeiden.

Sich vorzeitig informieren
Eine Übergabe soll nicht als ein Prozess verstanden werden, der von heute auf morgen stattfindet. Die Übergabe sollte gut geplant sein und die sich stellenden Fragen sollten in Ruhe mit den Beteiligten geklärt werden. Empfohlen wird, dass sich der Unternehmer bereits fünf Jahre vor der effektiven Übergabe konkrete Gedanken über die Nachfolge macht. Daher gilt es früh genug die richtigen Informationen einzuholen, um einen reibungslosen Übergang zu schaffen. Die Betriebsberatung im hds begleitet die Mitglieder bei der Unternehmensübergabe, erstellt Unternehmensbewertungen und bietet eine Reihe an Hilfestellungen für die Umsetzung der Betriebsübergabe an. Vereinbaren Sie einen Termin mit der hds-Betriebsberatung.

Betriebsberatung im hds
 
Zurück zur Liste
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
Nachlesen. Unsere Publikationen
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Franz Josef Dorfmann

Betriebsberatung
Mitarbeiter
Sitz: Bozen
T: 0471 310 424
E-Mail: