Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menu
 
 
 
 

Höchstgrenzen für Acrylamidwerte in bestimmten Lebensmitteln

Veröffentlicht am 26.01.2018

Acrylamid entsteht als Nebenprodukt beim Rösten, Braten, Backen oder Frittieren. Da es unter Verdacht steht, krebserregend zu sein, wurden mit einer neuen EU-Norm für bestimmte Produkte Höchstwerte festgelegt (Verordnung Nr. 2158/2017).

Bitte loggen Sie sich ein, um den gesamten Artikel zu lesen!

 
 
Zurück zur Liste
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Stefan Kuhn

Fachgruppenleiter Lebensmittelgewerbe
Sitz: Bozen
T: 0471 310 507
E-Mail: